Corona-Tests negativ

Verdacht auf Corona-Mutation: Aufnahmestopp in Buchloer Klinik beendet

Das Buchloer Krankenhaus nimmt wieder Patienten auf. Weil ein Patient dort mutmaßlich eine Corona-Mutation in sich trug, wurden keine Patienten entlassen oder neu aufgenommen.

Das Buchloer Krankenhaus nimmt wieder Patienten auf. Weil ein Patient dort mutmaßlich eine Corona-Mutation in sich trug, wurden keine Patienten entlassen oder neu aufgenommen.

Bild: Mathias Wild

Das Buchloer Krankenhaus nimmt wieder Patienten auf. Weil ein Patient dort mutmaßlich eine Corona-Mutation in sich trug, wurden keine Patienten entlassen oder neu aufgenommen.

Bild: Mathias Wild

Im Krankenhaus Buchloe wurde ein Patient behandelt, der wohl eine Corona-Mutation in sich trug. Nach dem Aufnahmestopp werden nun wieder Patienten aufgenommen.
Das Buchloer Krankenhaus nimmt wieder Patienten auf. Weil ein Patient dort mutmaßlich eine Corona-Mutation in sich trug, wurden keine Patienten entlassen oder neu aufgenommen.
dpa
05.02.2021 | Stand: 11:11 Uhr

Nach dem Verdacht auf eine Corona-Mutation und mehreren Reihentests ist der Aufnahmestopp für ein Allgäuer Krankenhaus wieder aufgehoben worden. Wie das Landratsamt in Marktoberdorf am Freitag mitteilte, waren bei einer zweiten Reihentestung des Personals in der Corona-Station der kommunalen Klinik in Buchloe alle Ergebnisse negativ. Bei einer ersten Reihentestung waren fünf Mitarbeiter positiv auf Corona getestet und in Quarantäne geschickt worden.

Corona-Patient in Buchloe trug mutmaßlich Mutation in sich

Am 27. Januar war ein Covid-19-Patient in das Krankenhaus gekommen, bei dem möglicherweise die südafrikanische oder die brasilianische Mutation des Corona-Virus festgestellt wurde. Ob es sich wirklich um eine der beiden möglicherweise leichter übertragbaren Varianten handelt, war am Freitag unklar. Das Ergebnis der Sequenzierung des Verdachtsfalles steht nach Angaben des Landratsamts noch nicht fest.