Zwischen B12 und A96

Unfall auf B12 bei Buchloe deckt illegalen Aufenthalt auf

An der Auffahrt von der B12 auf die A96 ist ein Kleintransporter von der Straße abgekommen und gegen die Leitplanke gerutscht.

An der Auffahrt von der B12 auf die A96 ist ein Kleintransporter von der Straße abgekommen und gegen die Leitplanke gerutscht.

Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

An der Auffahrt von der B12 auf die A96 ist ein Kleintransporter von der Straße abgekommen und gegen die Leitplanke gerutscht.

Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

Auf der B12 bei Buchloe ist ein Kleintransporter gegen eine Leitplanke gerutscht. Bei Unfallaufnahme entdeckten die Polizisten jedoch noch mehr.
13.12.2020 | Stand: 16:15 Uhr

In der Nacht auf Sonntag ist ein Kleintransporter auf der B12 in Richtung Buchloe von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine Leitplanke gerutscht. Der 30-jährige Fahrer wollte nach Polizeiangaben an der Auffahrt der B12 auf die A96 in Richtung Lindau auffahren. Aufgrund der Verkehrsführung ist die Geschwindigkeit an der Stelle auf 40 Kilometer pro Stunde beschränkt.

Wagen rutschte gegen Leitplanke

Da die Straße durch Regen nass war und der Fahrer laut Polizei dafür zu schnell unterwegs war, rutschte der Wagen nach links gegen die Leitplanke. Der Fahrer sowie die anderen Menschen im Wagen wurden bei dem Unfall nicht verletzt.

"Touristenprivileg" überschritten

Als Beamte der Autobahnpolizei Memmingen den Unfall aufnahmen, wurde bei der Beifahrerin aus Nordmazedonien festgestellt, dass sie ihr sogenanntes "Touristenprivileg" um 54 Tage überschritten hatte. Die 20-Jährige ist damit ausreisepflichtig und wird aufgrund eines Verstoßes nach dem Aufenthaltsgesetz angezeigt.

Der Fahrer des Sprinters wurde wegen der Verkehrordnungswidrigkeit belangt. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden in Hähe von etwa 7.000 Euro.

Lesen Sie auch: Zu schnell auf Schnee und Eis: Mehrere Verletzte und hoher Schaden bei Unfällen im Allgäu.