Dorferneuerung in Wiedergeltingen

Verkehrszählung soll Fakten bringen

Tag für Tag quält sich der Durchgangs- und Schwerlastverkehr durch Wiedergeltingen. Seit Jahren wird nach einer Lösung gesucht, eine Verkehrszählung sollte jetzt eine Grundlage für weitere Planungen bieten.

Tag für Tag quält sich der Durchgangs- und Schwerlastverkehr durch Wiedergeltingen. Seit Jahren wird nach einer Lösung gesucht, eine Verkehrszählung sollte jetzt eine Grundlage für weitere Planungen bieten.

Bild: Archivfoto: Alf Geiger

Tag für Tag quält sich der Durchgangs- und Schwerlastverkehr durch Wiedergeltingen. Seit Jahren wird nach einer Lösung gesucht, eine Verkehrszählung sollte jetzt eine Grundlage für weitere Planungen bieten.

Bild: Archivfoto: Alf Geiger

Gemeinde Wiedergeltingen braucht genaue Daten für die Zukunftsplanung
Tag für Tag quält sich der Durchgangs- und Schwerlastverkehr durch Wiedergeltingen. Seit Jahren wird nach einer Lösung gesucht, eine Verkehrszählung sollte jetzt eine Grundlage für weitere Planungen bieten.
Von Wilhelm Unfried
09.10.2020 | Stand: 17:45 Uhr

Mehrmals wurde Bürgermeister Norbert Führer im Landratsamt wegen der Verkehrsprobleme in und um Wiedergeltingen vorstellig. Die Hartnäckigkeit zahlte sich, wie Führer bei der jüngsten Gemeinderatssitzung mitteilte. Im November werde es eine außertourliche Verkehrszählung geben, die Gemeinde erhoffe sich daraus wichtige Daten über die Verkehrsdichte, die sie auch für die anstehende Dorferneuerung brauche.

Im Juli traf Bürgermeister Norbert Führer mit Landrat Alex Eder und weiteren Verkehrsexperten des Landratsamtes Unterallgäu zusammen. Und das Gespräch brachte schon für die Gemeinde zwei positive Ergebnisse. An der Grundschule gibt es nun tagsüber eine durchgehende Geschwindigkeitsbegrenzung mit Tempo 30, bisher fiel diese zum Beispiel außerhalb der Schulzeiten weg. Und weiter wird der Kreis auf der MN 10 im November an zwei Tagen eine Verkehrszählung machen. „Wir brauchen diese Daten“, betonte Führer, die Gemeinde brauche Planungssicherheit.

Weiter wurde mit dem Landrat die Einfädelung des Radweges im Zuge der MN 10 am westlichen Ortseingang besprochen. Und Führer trug zudem einen lang gehegten Wunsch der Gemeinde vor: einen durchgehenden Radweg von Wiedergeltingen entlang der MN 10 beziehungsweise der OAL 18. Hier bleibe man weiter im Gespräch.

Die Kita wächst nach oben

Der Bürgermeister informierte weiter die Räte über den Stand der Bauarbeiten an der neuen Kindertagesstätte. Abgeschlossen wurden nach Aussage von Führer die archäologische Untersuchungen inklusive der Versetzung der Burg. Weiter wurden Bodenuntersuchungen ausgeführt. Fachbüros begannen mit statischen Berechnungen und mit Prüfstatistiken. Konkret wurde mit Vorarbeiten, wie dem Verlegen von Anschlussleitungen wie für Wärmepumpen begonnen. Es folgte die Einrichtung der Bodenplatte. „Wir stehen nun vor dem Beginn der Hochbauarbeiten in Ziegelbauweise“, sagte der Bürgermeister weiter. Im weiteren Verlauf gehe man an die Vergabe des Dachstuhles und der Fenster.

Der Strom für die Einrichtungen der Gemeinde kommt in Zukunft, so Führer weiter, von den Stadtwerken Fürstenfeldbruck. Die Gemeinde habe zusammen mit Rammingen Angebote eingeholt. Es wurden folgende regionale Energieversorgungsunternehmen beteiligt: Vereinigte Wertach Elektrizitätswerke (VWEW), Stadtwerke Bad Wörishofen, Lechwerke AG (LEW), Allgäuer Überlandwerke (AÜW) und die Stadtwerke Fürstenfeldbruck. Und Führer gab dann auch den Gewinner der Ausschreibung bekannt: „Günstigster Bieter waren die Stadtwerke Fürstenfeldbruck, mit denen bereits ein Stromliefervertrag abgeschlossen wurde. Die Lieferung erfolgt zu 100 Prozent mit Ökostrom aus heimischen Kraftwerken. Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck haben ausschließlich Ökostrom angeboten und waren mit ihrem Angebot günstiger als der Nächstplatzierte mit einem „Graustromangebot“.

Mittagstisch wird ausgezeichnet

Abschließend freute sich Bürgermeister Norbert Führer noch über einen warmen Geldregen. Der Gewinnsparverein Bayern der Volks- und Raiffeisenbanken honorierte die Nachbarschaftshilfe und den gemeinsamen Mittagstisch in Wiedergeltingen mit einem Sonderpreis von 5000 Euro, der im Rahmen des VR-Sparens ausgeschüttet wurde.

Die Gemeinde hatte sich hierfür über die Raiffeisenbank Türkheim beworben. Die Jury beeindruckte vor allem, wie viele Lebensbereiche abgedeckt werden und die große Zahl der ehrenamtlichen Helfer in der Nachbarschaftshilfe. Die symbolische Preisverleihung an die Gemeinde fand in Wolfsburg statt.