Umwelt-Aktion in Buchloe

Vielfältige Aktionen zum Klimaschutz in Buchloe

Klimawoche

Vor der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt an der Augsburger Straße stehen derzeit große Plakatwände zum Thema Klimaschutz.

Bild: Dieter Zitzler

Vor der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt an der Augsburger Straße stehen derzeit große Plakatwände zum Thema Klimaschutz.

Bild: Dieter Zitzler

Derzeit gibt es eine Plakatausstellung zum Thema Klimaschutz an der Buchloer Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Im Oktober geht es zehn Tage lang um das Thema.
14.08.2021 | Stand: 12:30 Uhr

Das drängende Thema Klimaschutz hat die Kirchen, Vereine, die Stadtverwaltung sowie die Geschäftswelt in Buchloe erreicht – und es finden Aktionen statt. Vor der Stadtpfarrkirche an der Augsburger Straße stehen derzeit acht große Plakate.

Sie regen zum Lesen und Nachdenken rund um das Thema „Die Schöpfung bewahren im Haus des Schöpfers“ an. Die Plakate wurden vom Umweltausschuss der Pfarreiengemeinschaft Marktoberdorf erarbeitet und den Buchloern noch für eine weitere Woche zur Verfügung gestellt. Auf der Homepage des Klimastammtischs in Marktoberdorf steht: „Beginnen wir erst an die Öffentlichkeit zu gehen, wenn wir ökologisch gesehen alles perfekt machen, ist es zu spät.“

Klimaschutz & Nachhaltigkeit mit allen Sinnen erleben: Das ist in Buchloe geboten

Mehrere Aktionen sind während der Klima-Aktionswoche Ostallgäu Mitte Oktober in Buchloe geplant, die in zehn Tagen „Klimaschutz & Nachhaltigkeit mit allen Sinnen erleben“ verspricht. In und um Buchloe sind beteiligt: die katholische Pfarrei und die evangelische Kirchengemeinde, die Ortsgruppe Gennach-Singold des Bund Naturschutz und der Heimatverein. Geplant sind unter anderem ein Workshop „Klimaneutral leben“, eine Schaufenster-Ausstellung von etlichen Innenstadt-Geschäften zum Thema „99 Karikaturen zu Klima, Konsum und anderen Katastrophen“, Messung des ökologischen Fußabdrucks, ein Infostand zum „Grünen Gockel“ (Umweltmanagementsystem der evangelischen Kirche) und ein ökumenischer Gottesdienst zum Abschluss.

Lesen Sie auch: "Es wird ungemütlich": Was das Ostallgäu für den Klimaschutz tut