Seestaller Ortsmitte

Vier Millionen Euro für die Ortsmitte in Seestall

Die Neugestaltung der Ortsmitte in Seestall kostet rund vier Millionen Euro. Neben der Mehrzweckhalle ist auch der leer stehende Bauernhof direkt neben der Kirche Teil des Projektes.

Die Neugestaltung der Ortsmitte in Seestall kostet rund vier Millionen Euro. Neben der Mehrzweckhalle ist auch der leer stehende Bauernhof direkt neben der Kirche Teil des Projektes.

Bild: Andreas Hoehne

Die Neugestaltung der Ortsmitte in Seestall kostet rund vier Millionen Euro. Neben der Mehrzweckhalle ist auch der leer stehende Bauernhof direkt neben der Kirche Teil des Projektes.

Bild: Andreas Hoehne

In Seestall sind zahlreiche Veränderungen geplant - auch am denkmalgeschützten Hoferhaus und einem Bauernhof. Was der Fuchstaler Gemeinderat plant.
21.08.2020 | Stand: 06:07 Uhr

Rund vier Millionen Euro lässt sich die Gemeinde Fuchstal die Sanierungs- und Umbaumaßnahmen in der Seestaller Dorfmitte kosten. Dieses Vorhaben unter dem Titel „Seestall Mitte mit Zukunft“ wird mit 1,68 Millionen Euro aus dem Fördertopf „Innen statt Außen“ der Städtebauförderung unterstützt. Was mit dem Geld realisiert werden soll, erläutert Bürgermeister Erwin Karg im Gespräch mit unserer Zeitung.

Im Mittelpunkt der Maßnahmen steht die um das Jahr 1970 erbaute Mehrzweckhalle. Dort soll die fest eingebaute Bühne entfernt und durch eine versenkbare ersetzt werden, um für den Sport oder für andere Veranstaltungen die gesamte Fläche nutzen zu können. Auf der Westseite wird zudem eine Wiederkehr angebaut, in deren Erdgeschoss auf etwa 100 Quadratmeter eine Warmhalteküche und Toiletten entstehen. Im Obergeschoss werden Lagerräume für die Vereine und ein Gymnastikraum geschaffen, erläutert Karg.

Neue Lösung für die Heizanlage

Die Wiederkehr werde zudem unterkellert, um Raum für eine Heizung zu schaffen. Möglich sei als große Lösung eine Pelletheizung, meint der Bürgermeister, mit der auch andere Gebäude in der Nachbarschaft beheizt werden könnten. Im Saal selbst ist an eine Fußbodenheizung gedacht. Der Zugang erfolge künftig über einen Verbindungsgang zwischen Hoferhaus und Halle. Letztere erhalte eine Glasfassade und Türen zum Innenhof, um bei Festivitäten die Halle und den Hof gemeinsam nutzen zu können.

Unklar ist derzeit hingegen noch die Zukunft des denkmalgeschützten Hoferhauses, dem ersten Schulhaus des Ortes aus dem Jahr 1823, das 1854 aufgestockt wurde. Hier werde man in Absprache mit der Regierung die Fenster und die Fassade erneuern. Im Gespräch sei eine Nutzung als Tagescafé, äußert der Bürgermeister. Man werde jedoch auf jeden Fall einen eigenen Planer mit Erfahrungen mit denkmalgeschützten Objekten beauftragen, kündigt Karg an.

Wenige Veränderungen gebe es in der alten Schule mit den Räumen des Trachtenvereins und der Feuerwehr Seestall, informiert der Rathauschef. Dort würden jedoch zumindest die Toiletten erneuert und ein Behinderten-WC geschaffen werden. Der Schützenverein im ersten Stock erhalte einen Zugang über eine Freitreppe, beschreibt Karg die Maßnahmen, die man mit den Vereinen besprochen habe.

Mietwohnungen im Ortszentrum

Aufgenommen in das Maßnahmenpaket wird auch der leer stehende und stark sanierungsbedürftige Bauernhof neben der Kirche, den die Gemeinde erworben hatte, um unerwünschten Entwicklungen vorzubeugen. Man denke dabei an eine Maßnahme im kommunalen Wohnungsbau oder an ein seniorengerechtes Wohnen, stellt das Gemeindeoberhaupt fest. Die Zahl der Wohneinheiten, Karg schätzt sie auf drei bis fünf, hänge sehr stark von der Stellplatzsituation ab. Die Wohnungen werden vermietet, und das Haus bleibe im Gemeindebesitz.

Vergeben wurden in der vergangenen Sitzung des Fuchstaler Gemeinderats bereits Planungsleistungen für das Projekt in der Seestaller Mitte, nämlich für das Tragwerk, die Elektrik und die Heizung mit Lüftung und Sanitär. Auf Anregung von Gemeinderat Wolfram Ruoff wird das Vorhaben Mitte September auch ausführlich dem Gremium vorgestellt.