Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Opfer-Gedenken

Volkstrauertag in Buchloe: „Frieden beginnt bei jedem von uns“

Bürgermeister Robert Pöschl (links) und Helmut Seidel, Zweiter Vorsitzender der Buchloer Soldaten- und Veteranenkameradschaft (rechts), legten gestern anlässlich des Volkstrauertags am Kriegedenkdenkmal Kränze nieder.

Bürgermeister Robert Pöschl (links) und Helmut Seidel, Zweiter Vorsitzender der Buchloer Soldaten- und Veteranenkameradschaft (rechts), legten gestern anlässlich des Volkstrauertags am Kriegedenkdenkmal Kränze nieder.

Bild: Lucia Buch

Bürgermeister Robert Pöschl (links) und Helmut Seidel, Zweiter Vorsitzender der Buchloer Soldaten- und Veteranenkameradschaft (rechts), legten gestern anlässlich des Volkstrauertags am Kriegedenkdenkmal Kränze nieder.

Bild: Lucia Buch

In Buchloe erinnern am Volkstrauertag Bürgermeister und Veteranen an die Opfer von Kriegen und Gewalt - trotz Corona-Pandemie
Bürgermeister Robert Pöschl (links) und Helmut Seidel, Zweiter Vorsitzender der Buchloer Soldaten- und Veteranenkameradschaft (rechts), legten gestern anlässlich des Volkstrauertags am Kriegedenkdenkmal Kränze nieder.
Von Lucia Buch
15.11.2020 | Stand: 20:54 Uhr

Auch der Volkstrauertag als einer der „stillen“ und ernsten Gedenktage im November wurde gestern coronabedingt etwas anders begangen als in den Jahren zuvor. Wichtiger Bestandteil des ehrenden Gedenkens aller Opfer – militärischer wie ziviler – der beiden großen Weltkriege sowie aller Opfer von Gewalt, Terror und Zwangsherrschaft in der Zeit seit 1945 sind die Reden des Bürgermeisters sowie eines Vertreters der Veteranen- und Soldatenkameradschaft Buchloe.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat