Passionsspiele 2023 in Waal

Tag des offenen Theaters: Ausflug hinter die Kulissen des Waaler Passionstheaters

Der "Tag des offenen Theaters" in Waal beginnt mit dem traditionellen Gottesdienst mit Kreuzerhöhung, gestaltet von Pater Jerry Kurian.

Der "Tag des offenen Theaters" in Waal beginnt mit dem traditionellen Gottesdienst mit Kreuzerhöhung, gestaltet von Pater Jerry Kurian.

Bild: Klaus Dieter Treude

Der "Tag des offenen Theaters" in Waal beginnt mit dem traditionellen Gottesdienst mit Kreuzerhöhung, gestaltet von Pater Jerry Kurian.

Bild: Klaus Dieter Treude

Beim Tag des offenen Theaters erkunden Interessierte das Waaler Passionstheater. Für die Jubiläums-Passionsspiele 2023 werden noch Mitwirkende gesucht.
14.09.2022 | Stand: 17:39 Uhr

Die Passion wurde bereits unzählige Male erzählt, in Waal seit 400 Jahren. Eigentlich hätte die Geschichte von Leid, Tod und Auferstehung Jesu bereits 2021 bei den Jubiläums-Passionsspielen erneut über die Bühne gehen sollen. Doch Corona machte einen dicken Strich durch die Rechnung. Und auch 2022 wurde es nichts mit dem Jubiläum. Man wollte nicht in Konkurrenz zu den größeren Spielen in Oberammergau treten.

Im kommenden Jahr soll die Jubiläumspassion feierlich nachgeholt werden. Die Vorbereitungen sind bereits in vollem Gang, wie von den Verantwortlichen beim „Tag des offenen Theaters“ zu hören war.

Fest der Kreuzerhöhung wird in Waal zelebriert

Begonnen wurde die Veranstaltung im Passionstheater mit dem Fest der Kreuzerhöhung. Das Waaler Kreuzfest zählt zu den traditionsreichsten Kirchenfesten im Jahreskreis und geht auf die Pestzeit und den Beginn der Passionsspiele zurück. Pater Jerry Kurian zelebrierte den Festgottesdienst, der von einem Chor und Orchester unter Leitung von Dietmar Ledel mit der „Messe breve aux chapelles“ von Charles Gounod musikalisch wunderbar gestaltet wurde.

Gestärkt mit einem Mittagessen und vom Frauen- und Mütterkreis bereitgestellten Kaffee und Kuchen wartete dann ein vielseitiges Programm zum „Tag des offenen Theaters“ auf die Besucherinnen und Besucher – 160 Personen nahmen das Angebot an, schätzt der Vorsitzende der Passionsspielgemeinschaft, Michael Daigeler.

Drehbuch für die Passionsspiele schon weit fortgeschrieben

Spielleiter Florian Werner informierte zunächst über den Hintergrund der Waaler Passionsspiele, den Vorbereitungsstand der kommenden Spiele und weitere Planungen. Sein Drehbuch sei schon recht weit fortgeschrieben, sagte Werner, wobei Änderungen immer möglich seien. Etwa für den Fall, dass sich neue Mitspielerinnen oder Mitspieler bewerben, denen Werner eine Rolle „auf den Leib schreibt“.

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus Buchloe informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag in Buchloe".

Das passe gut zu seinem Konzept, in dem er die Frage „Was kann uns Jesus heute sagen?“ in den Vordergrund stellt. Da haben – natürlich – die gesetzten Figuren ihre festen Plätze, aber auch „normale“, einfache, mitunter namenlose Personen nimmt Werner ins Drehbuch auf. „Wie haben wohl die Menschen damals auf Jesus reagiert?“ – das sei für ihn eine zentrale Frage.

Mitwirkende für Waaler Passionsspiele noch gesucht

Etwa 150 Personen wirken in den unterschiedlichsten Rollen und als Helfer an dem dreieinhalb bis vier Stunden dauernden Stück mit. Viele sind bereits besetzt, aber Mitwirkende auf und hinter der Bühne werden noch gesucht. „Wir wollen die große Bühne gut füllen“, sagte Werner. „Man muss übrigens nicht tief religiös sein, um an den Passionsspielen mitzuwirken“, fügte er hinzu. Alter, Herkunft oder Erfahrung im Theater spielen, so Daigeler, keine Rolle.

Mitte Oktober wird sich das Ensemble erstmals treffen, nach Allerheiligen beginnt die Probenarbeit. Bis zur Premiere am Samstag, 6. Mai 2023, liegt viel Arbeit vor dem gesamten Team. Bis in den Oktober hinein – mit Ausnahme der Schulferien – sind insgesamt 20 Vorstellungen vorgesehen.

Blick hinter die Kulissen des Passionstheaters

Wo sie einen großen Teil ihrer Freizeit während der Proben- und Spielzeit verbringen werden, davon konnten sich künftige Mitwirkenden, aber auch alle anderen Interessierten, bei einer Theaterführung informieren, zu der sie Vorstandsmitglied Markus Fischer mitnahm. Sehr sachkundig, engagiert und mit vielen Anekdoten gewürzt führte er auf, hinter, vor und unter die Bühne. Viele Fragen und herzlicher Applaus am Ende des Rundgangs zeugten davon, dass er eine gehörige Portion Theaterfieber verbreiten konnte.

Eine besondere Attraktion hatten sich Tessa und Johannes Kellner für die kleinsten Theaterbesucher ausgedacht. Für Kinder boten sie ein Mitmachprogramm auf jenen Brettern an, die wohl für manche Anwesenden schon die Welt bedeuten.

Wer bei der Jubiläumspassion mitmachen will, kann sich bis Ende Oktober melden. Weitere Informationen auf der Internetseite des Passionsspielvereins Waal, per Mail an info@passion-waal.de oder telefonisch unter 08246/969001.

Lesen Sie auch: Das wünschen sich die Senioren in der Marktgemeinde Waal