Gremium tagt

Wasserversorgung und die B12 noch immer große Themen im Buchloer Werkausschuss

Die B12 war ebenfalls kurz ein Thema im Werkausschuss - und wird es wohl in Zukunft auch öfter in den verschiedenen Gremien der VG.

Die B12 war ebenfalls kurz ein Thema im Werkausschuss - und wird es wohl in Zukunft auch öfter in den verschiedenen Gremien der VG.

Bild: Patrick Fischer

Die B12 war ebenfalls kurz ein Thema im Werkausschuss - und wird es wohl in Zukunft auch öfter in den verschiedenen Gremien der VG.

Bild: Patrick Fischer

Die B12 sowie die Wasserversorgung in Buchloe werden das Gremium auch weiterhin beschäftigen. Wie es um eine Verbundlösung steht.

03.08.2020 | Stand: 16:18 Uhr

Zum ersten Mal hat der Werkausschuss in seiner neuen Zusammensetzung getagt. Dabei befasste sich das Gremium neben der Mehrwertsteuersenkung und der Wasserqualität auch mit einigen Formalitäten.

Werkausschuss hat sich vergrößert

Seit dieser Legislaturperiode hat der Werkausschuss acht Mitglieder statt wie bislang sechs Mitglieder plus den Vorsitzenden des Gremiums: Nun sitzen Bürgermeister Robert Pöschl (CSU/Vorsitzender) sowie Irmgard Ablasser (wurde von Franz Nusser vertreten), Herbert Barthelmes (alle CSU), Manfred Beck (SPD), Thomas Reiter (FDP), Josef Rid (FW), Lothar Scholze (UBI), Cai von Restorff (Grüne) und Helmut Weiß (CSU) in dem Gremium. Dazu kommen noch Fachleute wie Georg Haider (Wasserwerk), Markus Salger (Geschäftsstellenleiter der Verwaltungsgemeinschaft) oder Stadtbaumeister Stephan Müßig.

 Gewohnte Tagungszeiten beibehalten

Der neue Werkausschuss hat sich zur Beibehaltung seiner Zeiten entschlossen. Bislang tagte das Gremium etwa drei bis vier Mal pro Jahr freitags ab 9 Uhr im Rathaus. Das soll auch in Zukunft so bleiben. „Die Tradition sollten wir wahren“, meinte Herbert Barthelmes (CSU) – das sah auch Cai von Restorff (Grüne) so, warf aber ein, dass diese im Sinne der berufstätigen Mitglieder im Gremium auch nicht verlängert werden sollte. Der Ausschuss beschloss das mit einer Gegenstimme: Thomas Reiter (FDP) hatte 8 Uhr vorgeschlagen, dies sei für Berufstätige wie ihn angenehmer. Das aber sah die deutliche Mehrheit als zu früh an.

Verbundlösung bei der Wasserversorgung angestrebt

Angesichts möglicher wiederkehrender Dürreperioden wollte Manfred Beck wissen, ob die Stadt noch immer an einer Verbundlösung bei der Wasserversorgung denke. Robert Pöschl merkte zwar an, dass es „nichts Neues“ dazu gebe, gleichwohl werde die Lösung weiter grundsätzlich angestrebt, betonte der Bürgermeister. Dazu führe die Stadt Buchloe Gespräche mit der Wasseranbietern Erpftinger Gruppe, dem Gennach-Hühnerbach-Zweckverband, der Stadt Kaufbeuren und der Oberen Singoldgruppe.

Wasserwerk äußert sich nicht extra

Das Wasserwerk wurde als Träger Öffentlicher Belange zum Planfeststellungsverfahren für die B 12 um Einwände gefragt, teilte Bürgermeister Robert Pöschl mit. Doch die Einrichtung werde sich nicht extra äußern, sondern ihre Bedenken – zum Beispiel die Erhaltung von Wasserschutzgebieten oder die Entwässerung bei Schadstoffeinträgen – in die Gesamtansicht des Stadtrates einfließen lassen, erklärte der Bürgermeister. Das sei dann der Fall, wenn sich die Stadt zu dem Thema sich äußern kann.