Gemeinderat hört auf

Wechsel im Marktgemeinderat Waal: Jörg Ringmeir hört auf, die Suche nach einem Nachfolger ist schwierig

WA Marktrat

Der Waaler Bürgermeister Robert Protschka verabschiedete Jörg Ringmeir in der vergangenen Gemeinderatssitzung.

Bild: Sabine Preller

Der Waaler Bürgermeister Robert Protschka verabschiedete Jörg Ringmeir in der vergangenen Gemeinderatssitzung.

Bild: Sabine Preller

Jörg Ringmeir verabschiedet sich wegen persönlichen Veränderungen aus dem Waaler Marktgemeinderat. Doch ein Nachfolger ist nicht einfach zu finden.
29.06.2021 | Stand: 06:30 Uhr

Im Marktgemeinderat Waal gibt es einen personellen Wechsel. Denn Jörg Ringmeir hat sein Amt zum 16. Juni niedergelegt. Als Gründe gab er in der jüngsten Gemeinderatssitzung persönliche Veränderungen an. Doch ein Ersatz war gar nicht so einfach zu finden.

Denn der Gemeinderat muss einen Nachfolger finden. Dies geschieht anhand der amtlichen Wahlergebnisse vom 15. März 2020. Die erste Nachrückerin, Isabella Dost, hat das Amt jedoch schriftlich abgelehnt. Deshalb wäre Kerstin Neubert die nächste Nachrückerin. Neubert ist allerdings im Mai 2021 nach Chemnitz umgezogen. Da sie nicht mehr in der Gemeinde Waal gemeldet ist, kann sie das Amt ebenfalls nicht antreten. Markus Fischer ist der nächste Nachrücker. Die schriftliche Äußerung lag Bürgermeister Robert Protschka aber noch nicht vor. Deshalb bedankte er sich zunächst bei Jörg Ringmeir für die konstruktive Zusammenarbeit und die vielen Impulse, die er eingebracht habe, und wünschte ihm für die Zukunft alles Gute.

Parkettboden im Waaler Bürgerhaus muss renoviert werden

Wie bereits in der vorangegangenen Sitzung angekündigt, muss der an einigen Stellen stark abgenutzte Parkettboden im Waaler Bürgerhaus renoviert werden. Alle Holzböden sind bislang nur geölt. Ursprünglich war beabsichtigt, nur den Boden in der Bücherei lackieren zu lassen. Allerdings, meinte Bürgermeister Protschka, kehre langsam in alle Räume Leben zurück: Coronabedingt war im vergangenen Jahr ja nicht so viel los. Auch die oberen Räume würden nun wieder verstärkt durch Kurse und Veranstaltungen belegt – zudem kämen die Vereine wieder häufiger zu Besuch. Da man davon ausgehen könne, dass die Böden stark genutzt werden, einigte sich der Rat auf die teure, aber nachhaltige Variante, dem Lackieren aller Böden in der Bücherei, dem Mehrzweck- und dem Jugendraum. Protschka will versuchen, den derzeitigen Preis der Firma Demmel aus Weil von 33,80 Euro pro Quadratmeter nachzuverhandeln, da nun noch einige Flächen zur ursprünglichen Planung dazu gekommen sind.

Lesen Sie auch: Kunsthandwerkermarkt in Waal fällt aus: Hoffnung auf das nächste Jahr