Fälle in Füssen und Buchloe

Wie Betrüger versuchen, an Bankdaten zu gelangen

Bei der Überprüfung ihres Onlinebankings fiel einer Buchloerin auf, dass auf ihrem Bankkkonto nicht von ihr autorisierte Überweisungen getätigt wurden (Symbolbild).

Bei der Überprüfung ihres Onlinebankings fiel einer Buchloerin auf, dass auf ihrem Bankkkonto nicht von ihr autorisierte Überweisungen getätigt wurden (Symbolbild).

Bild: Monika Skolimowska, dpa (Archiv)

Bei der Überprüfung ihres Onlinebankings fiel einer Buchloerin auf, dass auf ihrem Bankkkonto nicht von ihr autorisierte Überweisungen getätigt wurden (Symbolbild).

Bild: Monika Skolimowska, dpa (Archiv)

Betrüger versuchen auch im Allgäu, sich auf verschiedene Weise Zugriff auf Bankkonten zu verschaffen. So gehen die Betrüger vor.
09.02.2021 | Stand: 14:59 Uhr

In Füssen haben falsche Polizeibeamte versucht, Zugriff auf die Bankkonten einer Frau zu erlangen. Einer Buchloerin fiel noch rechtzeitig auf, dass von ihrem Konto nicht von ihr autorisierte Überweisungen getätigt wurden.

Falsche Polizeibeamte in Füssen

Eine Füssenerin wurde am Montagmittag von einer falschen Polizistin angerufen. Laut Polizei hat sich die Unbekannte als Beamte der Polizei Füssen ausgegeben und von dubiosen Überweisungen erzählt. Sie behauptete, dass der Name der angerufenen Frau auch bei den Überweisungen aufgetaucht sei. Die Unbekannte verband die Frau dann weiter an einen anderen vermeintlichen Polizisten. Dieser fragte die Füssenerin nach ihren Kontoständen und ihrer Kontonummer. Sie nannte ihm jedoch nur die Kontostände ihrer Bankkonten.

Da der Frau die Sache seltsam vorkam, informierte sie die richtige Polizei. Als der falsche Polizist erneut bei ihr anrief, sagte sie ihm, dass sie nun wisse, dass er ein Betrüger ist. Daraufhin legte der Unbekannte auf. Die Polizei geht davon aus, dass sich die falschen Polizeibeamten Zugriff auf die Bankkkonten der Füssenerin verschaffen wollten.

Zugriff zu Bankkonto einer Buchloerin verschafft

Ein Unbekannter hat zudem online auf das Bankkonto einer Buchloerin zugegriffen. Wie die Polizei mitteilt, stellte die 68-Jährige bei der Überprüfung ihres Onlinebankings fest, dass drei von ihr nicht autorisierte Überweisungen getätigt worden waren. Sie konnte die Abbuchungen wohl noch stornieren. So entstand der Frau kein Schaden. Anschließend erstattete sie bei der Polizei Anzeige.

Lesen Sie auch: Jugendliche aus Buchloe erhält SMS mit Schadprogramm

Lesen Sie auch
In Buchloe hat ein Betrüger die Personalien einer Frau verwendet, um Online-Verträge abzuschließen. Der Buchloerin fielen dann Lastschriftabbuchungen auf, die sie nicht veranlasst hatte.
Dreister Betrug im Ostallgäu

Betrüger stiehlt Personalien von Buchloerin und schließt damit Online-Verträge ab