American Football

Die kürzeste aller Zeiten: Comets-Ladies spielen eine kuriose Saison

Comets Ladies Crailsheim

Mit der SG Crailsheim/Tübingen haben die Comets-Ladies (rechts Helena Prokesch) zuletzt gute Erfahrungen gemacht. Beim Aufeinandertreffen im Jahr 2019 (im Bild) gab es einen 34:6-Erfolg, am vergangenen Wochenende gewannen die Allgäuerinnen mit 42:0.

Bild: Ralf Lienert (Archivfoto)

Mit der SG Crailsheim/Tübingen haben die Comets-Ladies (rechts Helena Prokesch) zuletzt gute Erfahrungen gemacht. Beim Aufeinandertreffen im Jahr 2019 (im Bild) gab es einen 34:6-Erfolg, am vergangenen Wochenende gewannen die Allgäuerinnen mit 42:0.

Bild: Ralf Lienert (Archivfoto)

Eine Woche nach dem Saisonauftakt steht bereits der zweite und letzte Spieltag für die Comets-Frauen an. Zum Abschluss warten die Herzogenaurach Rhinos.
17.09.2021 | Stand: 11:56 Uhr

Gerade mal acht Tage liegen zwischen bei den Comets-Ladies zwischen dem Saisonauftakt und dem letzten Spieltag in der zweiten Football-Bundesliga. Am vergangenen Wochenende feierten die Footballerinnen der Comets einen klaren 42:0-Erfolg bei der SG Crailsheim/Tübingen, am Sonntag steht das zweite und letzte Saisonspiel bei den Herzogenaurach Rhinos an.

Die historisch kurze Saison hatte einen langen Vorlauf. Wie viele andere Mannschaften mussten sich auch die Comets-Ladies neu aufstellen. „Einige Spielerinnen sind gegangen. Aber wir haben auch Neulinge dabei, die über persönlichen Kontakt zu uns gestoßen sind“ sagt Katrin Brück, die sich als Abteilungsleiterin um die Organisation neben dem Feld kümmert und selber auch als Quarterback oder Receiver aktiv ist. „Flexibilität wird bei uns groß geschrieben“, sagt Brück. 30 Spielerinnen stehen derzeit im Kader.

Die Comets-Ladies mussten lange auf Football verzichten

Wegen der Corona-Pandemie war lange Zeit kein Training möglich, auch der Spielbetrieb in der 2. Frauen-Bundesliga lag auf Eis. Seit Juli ging es dann schließlich für die Comets-Ladies wieder auf das Feld. Jedoch gab es einiges zu beachten. In Sachen Hygienevorschriften habe es von der Liga einige Vorschriften gegeben. Regelmäßige Antigen-Schnelltests, kontrolliert von Hygienebeauftragten, seien Pflicht gewesen. Unterstützung gab es bei den neuen organisatorischen Pflichten vom medizinischen Team der Comets und freiwilligen Helfern.

Dem Saisonstart im August schien nichts mehr im Wege zu stehen – aber die Dinge entwickelten sich anders. Die Erfurt Indigos, ursprünglich der Auftaktgegner der Comets-Ladies, sagten Ende Juni das geplante Aufeinandertreffen gegen die Allgäuerinnen ab. „Sie wollten nicht spielen, weil sie viele Anfängerinnen im Kader haben“, sagt Brück. Inzwischen fanden die Indigos aber den Mut, sich auf dem Feld zu messen. In ihrem bisher einzigen Spiel gab es eine 7:36-Niederlage gegen Herzogenaurach.

Eine kurios-kurze Saison für die Footballerinnen der Allgäu Comets

Durch den Ausfall des Erfurt-Spiels verlängerte sich die Vorbereitungszeit der Kemptener Football-Frauen wieder um einige Wochen, das erste Spiel sollte nun am 22. August gegen Regensburg Phönix stattfinden. „Es war wie verhext. Zwei Wochen vorher haben wir die Nachricht bekommen, dass Regensburg nicht am Ligabetrieb teilnimmt“, sagt die 37-Jährige. Dadurch war auch klar, dass die Comets-Ladies in diesem Jahr kein Heimspiel bestreiten würden.

Lesen Sie auch
##alternative##
American Football

Für die Comets ist die Saison zu Ende

Der 42:0-Sieg in Crailsheim entschädigte etwas für das kuriose vergangene Halbjahr. „Man kann ja eigentlich nicht von einem regulären Ligabetrieb sprechen“, sagt Brück. „Grundsätzlich sind wir froh, dass überhaupt Spiele stattfinden. Dafür trainieren wir ja.“ Verstärkung bekamen die Comets-Ladies von Isabell Burger, die ihre Football-Karriere bei den San Diego Tridents in den USA fortgesetzt hatte und derzeit im Allgäu weilt.

Zweites und letztes Saisonspiel gegen Herzogenaurach

Im letzten Saisonspiel treten die Comets-Ladies erneut auswärts an. „Wir sind bereit für das Spiel in Herzogenaurach“, sagt Brück. Die Rhinos nehmen erstmals an der zweiten Bundesliga teil, ihr Kader besteht zum Teile aus Spielerinnen der ehemaligen Nürnberg Rams Ladies, die sich in der Saison 2019 packende Duelle mit den Comets-Ladies lieferten.

Die Erinnerungen an die gesamte Spielzeit sind bei den Comets-Frauen noch sehr präsent. Die Allgäuerinnen verloren das Finale um die Meisterschaft in der 2. Bundesliga im Oktober 2019 gegen Braunschweig mit 20:22. Eine ähnliche Erfolgsstory wird es in dieser Spielzeit nicht geben – nach dem Spiel gegen Herzogenaurach gibt es eine Abschlusstabelle und die kürzeste Saison aller Zeiten findet ein schnelles Ende. Allerdings trainieren die Comets-Ladies weiter, im Rahmen eines „Austauschprogramms“ sind einige Spielerinnen im Oktober für ein Schweizer Team im Einsatz.

Lesen Sie auch: Interview mit Comets-Trainer Hesham Khalifa