Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Eisschwimmen

Cooler Trend: Eisbaden im Allgäu

Nacktbaden im eiskalten Wasser – wie hier an der Iller – ist gesund und stärkt die Abwehrkräfte. Was in Skandinavien Volkssport ist, begeistert offensichtlich auch die Allgäuer. Nicht nur harte Kerle, sondern auch junge Frauen.

Nacktbaden im eiskalten Wasser – wie hier an der Iller – ist gesund und stärkt die Abwehrkräfte. Was in Skandinavien Volkssport ist, begeistert offensichtlich auch die Allgäuer. Nicht nur harte Kerle, sondern auch junge Frauen.

Bild: Markus Noichl

Nacktbaden im eiskalten Wasser – wie hier an der Iller – ist gesund und stärkt die Abwehrkräfte. Was in Skandinavien Volkssport ist, begeistert offensichtlich auch die Allgäuer. Nicht nur harte Kerle, sondern auch junge Frauen.

Bild: Markus Noichl

Mitten im Winter ins kalte Wasser einzutauchen, erfordert viel Überwindung. Doch es lohnt sich laut einer Studie: Die Abwehrkräfte werden gestärkt.
20.01.2021 | Stand: 08:05 Uhr

Das Entscheidende: Tief und gleichmäßig atmen, ja nicht anfangen zu hecheln. Eine Strickmütze ist ihr einziges Kleidungsstück. Erst bis zum Bauch ins eiskalte Wasser, noch mal tief durchschnaufen, dann eintauchen und ein paar Züge auf der Stelle schwimmen. „Natürlich sollte man sich vorher gut bewegt haben und aufgewärmt sein“, empfiehlt Physiotherapeutin Anna Lea aus dem Oberallgäuer Krugzell. Im Herbst hatte sie sich vorbereitet, stieg jeden Tag, auf dem Heimweg von der Arbeit, in die immer kälter werdende Iller. So gewöhnte sie ihren Körper Schritt für Schritt an die Kälte. Und genießt es jetzt, wie sie hinterher von Wärme durchflutet wird und sich quicklebendig fühlt.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat