Diesen Artikel lesen Sie nur mit
"Verliere den Glauben an die Politik"

Allgäuer Brauerei-Gaststätten-Besitzer im Wechselbad der Gefühle: Gibt es die Corona-Hilfe oder nicht?

Sebastian und Nadine Graßl im Brauereigasthof Schäffler in Missen: In der Corona-Krise hofften sie auf eine finanzielle Hilfe des Bundes, doch daraus wird jetzt offenbar doch nichts.

Sebastian und Nadine Graßl im Brauereigasthof Schäffler in Missen: In der Corona-Krise hofften sie auf eine finanzielle Hilfe des Bundes, doch daraus wird jetzt offenbar doch nichts.

Bild: Martina Diemand

Sebastian und Nadine Graßl im Brauereigasthof Schäffler in Missen: In der Corona-Krise hofften sie auf eine finanzielle Hilfe des Bundes, doch daraus wird jetzt offenbar doch nichts.

Bild: Martina Diemand

Erst sollten die Brauerei-Gaststätten keine Corona-Hilfe bekommen, dann gab es doch eine Zusage aus dem Wirtschaftsministerium – nun ist wieder alles anders.
10.12.2020 | Stand: 08:20 Uhr

„Langsam verliere ich den Glauben an die Politik“, sagt Bernhard Göhl, Inhaber von Bernardi-Bräu in Rettenberg (Oberallgäu). Wie ihm geht es vielen in der Corona-Krise, die nicht nur eine Brauerei, sondern auch eine Gastronomie oder ein Hotel betreiben. Weil sie als sogenannte Mischbetriebe gelten, erhalten sie für November und Dezember wohl keine Corona-Hilfen (wir berichteten) . Zwischenzeitlich hatte das bayerische Wirtschaftsministerium zwar angekündigt, dass Brauereigaststätten den Zuschuss nun doch beantragen dürfen: manch einer hatte schon die Unterlagen ausgefüllt. Dann aber kam die Rolle rückwarts.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat