Corona-Kontrollen im Allgäu

Masken-Verweigerer, Fahrgäste ohne 3G-Nachweis und gefälschtes Impfzertifikat entdeckt

Polizisten haben bei Kontrollen an den Bahnhöfen in Oberstaufen und Füssen Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt.

Polizisten haben bei Kontrollen an den Bahnhöfen in Oberstaufen und Füssen Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt.

Bild: Matthias Balk, dpa (Symbolbild)

Polizisten haben bei Kontrollen an den Bahnhöfen in Oberstaufen und Füssen Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt.

Bild: Matthias Balk, dpa (Symbolbild)

An den Bahnhöfen in Oberstaufen und Füssen hat die Polizei Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt. Woanders tauchten gefälschte Impfzertifikate auf.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
25.11.2021 | Stand: 14:35 Uhr

Die Polizei hat im südlichen Oberallgäu und Ostallgäu kontrolliert, ob sich die Menschen in den öffentlichen Verkehrsmitteln an die 3G-Vorschriften halten und Masken tragen. Außerdem hatten es die Beamten mit einem Mann zu tun, der in einer Apotheke ein gefälschtes Impfzertifikat vorzeigte.

Laut Polizei versuchte der 30-Jährige sich über das gefälschte Zertifikat am Mitteoch einen QR-Code ausstellen zu lassen. Der Mitarbeiterin in der Apotheke fiel die Fälschung auf. Nachdem der Mann die Apotheke wieder verlassen hatte, rief sie die Polizei.

Die Beamten fanden den gefälschten Impfpass, als sie die Wohnung des Mannes durchsuchten. Er bekommt nun eine Anzeige.

18-Jähriger legt Ärztin in Wangen gefälschtes Impfzertifikat vor

Auch in Wangen versuchte ein 18-Jähriger, eine Ärztin mit einem gefälschten Impfpass zu täuschen. Die Medizinerin erkannte am Mittwoch aber die Unstimmigkeiten auf dem Dokument und verständigte die Polizei. Die Beamten ermitteln gegen den jungen Mann wegen Urkundenfälschung.

Kontrolle in Oberstaufen: Fahrgast hat weder 3G-Nachweis noch Fahrschein

Lesen Sie auch
##alternative##
Polizeimeldungen aus dem Oberallgäu

Verstöße bei Corona-Kontrollen im Oberallgäu

Am Bahnhof in Oberstaufen kontrollierten Polizisten am Mittwoch zudem aussteigende Fahrgäste der Züge aus Immenstadt und Röthenbach. Im Fokus stand dabei laut Polizei, ob sich die Reisenden an die gültigen 3G-Vorschriften halten. Die Beamten ertappten einen 35-Jährigen, der weder einen 3G-Nachweis noch einen gültigen Fahrschein hatte. Außerdem war er von der Staatsanwaltschaft Hamburg zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben worden.

Der Fahrgast wird wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz sowie wegen Erschleichens von Leistungen angezeigt.

Frau am Bahnhof Füssen weigerte sich, eine Maske aufzusetzen

Auch am Bahnhof Füssen kontrollierten Polizisten Reisende, weil es im Voraus Hinweise gab, dass dort immer wieder gegen die Maskenpflicht verstoßen werde. Die Beamten stellten laut Mitteilung über 30 Verstöße gegen die Maskenpflicht fest. Bei einem Großteil der angesprochenen Personen reichte eine Verwarnung aus.

Eine 48-Jährige muss jedoch mit einer Anzeige rechnen, da sie den Appell der Polizisten, die Maske aufzusetzen, weiter ignorierte. Erst als die Beamten den Personalausweis der Frau verlangten, setzte sie die Maske, die sie am Handgelenk getragen hatte, auf.

Lesen Sie auch: So wird die 3G-Regel in Bus und Bahn kontrolliert - und diese Strafen drohen