Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Rauhnächte im Allgäu

Das Allgäu und die Rauhnächte: "Viele Bräuche kamen aus Oberbayern und Tirol zu uns"

Zu den Bräuchen der Rauhnächte gehört auch: Wünsche auf Lorbeerblätter schreiben und diese dann an jedem Abend der Rauhnächte zu verbrennen.

Zu den Bräuchen der Rauhnächte gehört auch: Wünsche auf Lorbeerblätter schreiben und diese dann an jedem Abend der Rauhnächte zu verbrennen.

Bild: Charly Höpfl

Zu den Bräuchen der Rauhnächte gehört auch: Wünsche auf Lorbeerblätter schreiben und diese dann an jedem Abend der Rauhnächte zu verbrennen.

Bild: Charly Höpfl

In den Rauhnächten zwischen Weihnachten und Heiligdreikönig werden alte Rituale gepflegt. In vielen Kulturen wollten Menschen sich so vor Unheil schützen.
30.12.2020 | Stand: 20:06 Uhr

Möglichst wenig arbeiten, zur Besinnung kommen, die Familienbande pflegen und feiern: Das sollten die Menschen "zwischen den Jahren" tun, also von der Nacht auf den ersten Weihnachtsfeiertag bis zu Heiligdreikönig.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat