Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Gerichtsverhandlungen online

Der Richter allein im Saal: So laufen Gerichtsverhandlungen in Corona-Zeiten

Richter Dr. Christopher Selke vom Landgericht Kempten bei einer digitalen Zivilverhandlung.

Richter Dr. Christopher Selke vom Landgericht Kempten bei einer digitalen Zivilverhandlung.

Bild: Erich Nyffenegger

Richter Dr. Christopher Selke vom Landgericht Kempten bei einer digitalen Zivilverhandlung.

Bild: Erich Nyffenegger

Die Corona-Pandemie hat auch im Allgäu Gerichtsverhandlungen per Videokonferenz einen Schub verliehen. Warum manchmal doch Anwesenheitspflicht herrscht.
Richter Dr. Christopher Selke vom Landgericht Kempten bei einer digitalen Zivilverhandlung.
Von Erich Nyffenegger
05.02.2021 | Stand: 06:00 Uhr

Die Residenz in Kempten ist ein prächtiges Dienstgebäude: Imposante Flure mit knarzendem Fischgrät-Parkett und Kreuzgänge mit endlos hohen Decken erzählen etwas von der königlich-bayerischen Vergangenheit. Und auch von einer juristischen Gegenwart. Denn in der Residenz ist das Landgericht Kempten untergebracht. Im nicht weniger als fürstlich zu nennenden Sitzungssaal 238 hängt an der Tür ein Zettel mit dem Hinweis, dass wegen der allgemeinen Hygiene- und Abstandsvorschriften nicht mehr als acht Zuschauer hinein dürfen. Hinter der Tür sitzt nur Dr. Christopher Selke am Richterpult. In normalen Zeiten können hier wahrscheinlich 50 Zuhörer sitzen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat