Hochwassergefahr

Deutscher Wetterdienst warnt vor starkem Dauerregen ab Samstag im Allgäu

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor ergiebigem Dauerregen am Wochenende im Allgäu. Damit dürfen auch Überschwemmungen kommen, so das Landesamt für Umwelt.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
17.07.2021 | Stand: 13:20 Uhr

Update, Samstag, 13.25 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt am Samstag vor allem für das Ost- und Oberallgäu vor Dauerregen.

Dauerregen im Allgäu erwartet uns an diesem Wochenende. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet, bleibt das Wetter nicht nur nass - die Lage wird spätestens ab Samstag noch etwas ungemütlicher.

Nachdem es bereits Freitagnacht und Samstagvormittag im Alpenraum immer wieder Gewitter mit Regen geben kann, erwarten die Meteorologen von Samstagmittag bis voraussichtlich Sonntagabend in und an den Alpen einsetzenden ergiebigen Dauerregen, der oft auch schauerartig verstärkt wird.

Die Regenmengen nehmen dabei von West nach Ost zu, so der Wetterdienst in seiner Vorhersage. Im Oberallgäu reicht die Regenmenge von 35 Liter pro Quadratmeter bis zu 60 Litern pro Quadratmeter in Staulagen.

Östlich bis zur Isar sind 40 bis 70 Liter pro Quadratmeter Regen möglich,im weiter östlichen Alpenraum extrem ergiebiger Dauerregen mit 70 bis 100 Lieter pro Quadratmeter. In Staulagen warnt der DWD vor örtlich bis über 150 Liter Regen pro Quadratmeter bis Sonntagabend.

Lesen Sie auch
##alternative##
Weiterer Niederschlag gemeldet

Starkregen über dem Allgäu: Flusspegel stiegen rasant - Unfälle auf nassen Straßen

Vor allem an der Iller war der Wasserstand durch die Regenfälle der letzten Nacht im Südwesten Bayerns stark angestiegen. Der Scheitel der Hochwasserwelle wurde im Bereich Kempten mit Ausuferungen der Meldestufe 1 erreicht, unterhalb stiegen die Wasserstände am Freitagmittag noch an.

Hochwasser-Nachrichtendienst Bayern: "Weitere Überschwemmungen zu erwarten"

Generell muss ab Samstagmittag im alpinen Raum und teils auch im Alpenvorland mit deutlich, teils auch schnell steigenden Pegelständen und damit verbundenen Ausuferungen und Überschwemmungen gerechnet werden, berichtete der Hochwassernachrichtendienst Bayern am Samstag.

Hintergrund: Das bedeuten die Meldestufen

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich

Lesen Sie dazu auch:

Bilderstrecke

Die Wucht des Wassers: Verwüstungen im Westen nach heftigen Regenfällen