Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ersatzprogramm

Die Bregenzer Festspiele finden nicht statt - doch es gibt Trost

Bregenzer Festspiele: Axel Renner

Pressesprecher Axel Renner arbeitet seit 25 Jahren bei den Festspielen. Dass er mal eine Absage verkünden muss, hätte er sich nie gedacht.Foto: Matthias Becker

Bild: Matthias Becker

Pressesprecher Axel Renner arbeitet seit 25 Jahren bei den Festspielen. Dass er mal eine Absage verkünden muss, hätte er sich nie gedacht.Foto: Matthias Becker

Bild: Matthias Becker

Über viele Monate bereiten Künstler und Mitarbeiter das Festival vor. Heuer hat Corona sie vor dem Ziel gestoppt. Ein Ersatzprogramm ist aber geplant.

22.07.2020 | Stand: 08:43 Uhr

Wer bei den Bregenzer Festspielen arbeitet, lebt im ganz eigenen Rhythmus dieses Festivals. Er arbeitet monate-, ja jahrelang an einem großen Ziel mit, spürt im Frühjahr das Anwachsen der Aktivität, beobachtet Künstler, die das Haus bevölkern, immer mehr Menschen, die zur Seebühne strömen, Gastronomiezelte, die aus dem Boden wachsen. „Am Tag der Premiere bist du am Höhepunkt und reitest die Welle“, sagt Axel Renner. Hoch motiviert, hoch konzentriert. „Bis sie nach fünf Wochen abbricht, und alle erschöpft in Urlaub gehen.“ Nicht so im Sommer 2020. Der Höhepunkt bleibt aus, Corona hat die Welle gestoppt. Renner, seit 25 Jahren Mitarbeiter der Festspiele und seit 20 Jahren deren Pressesprecher, hätte das nie für möglich gehalten.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat