Fit in den Frühling

Diese Allgäuerin gibt sportliche Tipps gegen den Lockdown-Frust

Tamara Martin war früher professionelle Show-Tänzerin. Inzwischen hat sich die Nesselwangerin selbstständig gemacht. Sie kümmert sich um Fitness und Gesundheit ihrer Mitmenschen.

Tamara Martin war früher professionelle Show-Tänzerin. Inzwischen hat sich die Nesselwangerin selbstständig gemacht. Sie kümmert sich um Fitness und Gesundheit ihrer Mitmenschen.

Bild: Dominic Richter

Tamara Martin war früher professionelle Show-Tänzerin. Inzwischen hat sich die Nesselwangerin selbstständig gemacht. Sie kümmert sich um Fitness und Gesundheit ihrer Mitmenschen.

Bild: Dominic Richter

Tamara Martin aus Nesselwang tourte viele Jahre als professionelle Showtänzerin durch die Welt. Warum sie sich jetzt lieber um die Gesundheit ihrer Mitmenschen kümmert.
31.03.2021 | Stand: 17:40 Uhr

Mehr Sport, mehr Bewegung, gesündere Ernährung, weniger Stress, mehr Zeit für sich. Die Liste der guten Vorsätze, die man an Silvester für das neue Jahr fasst, ließe sich noch beliebig fortsetzen. In den meisten Fällen halten diese Vorsätze aber nicht lange. "Nicht einmal vier Wochen. Aber das ist normal und passiert immer dann, wenn man sein Verhalten ändert. Erst ist man motiviert, dann kommt die Tiefphase. Damit muss man richtig umgehen können", sagt Tamara Martin. Die 27-Jährige aus Nesselwang hat eine scheinbar simple Lösung: Man muss aus den neuen Herausforderungen eine Gewohnheit machen. Sie meint: "Immer an einem bestimmten Tag trainieren oder zu einer festen Uhrzeit."

Tamara Martin studierte in München Tanz

Tamara Martin weiß, wovon sie spricht. Die Allgäuerin ist von klein auf begeisterte Sportlerin. Nach ihrem Abitur am Gymnasium in Hohenschwangau studierte sie in München Tanz. "Damals wurde mir bewusst, wie wichtig es ist, seinen Körper zu kennen und zu trainieren", erzählt sie. Sie war Feuer und Flamme für dieses Thema, noch während des Studiums absolvierte sie verschiedene Ausbildungen. Fitnesstrainerin, Ernährungsberaterin, Gruppen- und Personaltrainerin. "Das Tanzen war nach wie vor meine größte Leidenschaft. Aber es hat mir nicht mehr gereicht, die Menschen nur zu unterhalten. Ich wollte ihnen dabei helfen, ein gesundes Leben zu führen", sagt die 27-Jährige.

Die Nesselwangerin tourte mit ihrer Tanzgruppe um den Globus

So tourte sie auf der einen Seite mit ihrer Tanzgruppe um den Globus. Martin startete bei Welt- und Europameisterschaften, bei nationalen Titelkämpfen in Deutschland und in der Schweiz. Sie trat bei großen Sportveranstaltungen auf ("ein absolutes Highlight war die Ski-WM in Sankt Moritz") und begleitete Roadshows der Automobilindustrie. Mit Disziplin, Zielstrebigkeit und Durchhaltevermögen. "Das ist Hochleistungssport. Wir hatten in der Ausbildung acht Stunden Sport täglich. Zu Wettkampfzeiten viermal pro Woche jeweils mindestens drei Stunden Training", sagt die Allgäuerin. Auf der anderen Seite absolvierte sie in der Schweiz ein zusätzliches Master-Studium der Gesundheitsförderung und begann, in Fitnessstudios zu arbeiten. Zunächst als Servicekraft, später als Betriebsleiterin. Die 27-Jährige meint: "Ich habe alles gesehen, vom Discounter- bis zum Premium-Studio. Studios sind in den vergangenen Jahren für die Menschen immer wichtiger geworden. Aber: Man sollte auch zwischendurch an seine Gesundheit denken und vorbeugend arbeiten. Nicht erst dann, wenn’s schon zwickt."

Vor einem Jahr hat sich Tamara Martin selbstständig gemacht

Tamara Martin wohnt inzwischen in der Schweiz, verbringt den Lockdown derzeit aber wieder zuhause bei der Familie in Nesselwang. Sie hält sich im Wohnzimmer mit Workouts fit oder dreht draußen Joggingrunden. Und sie kümmert sich um das Geschäft, denn vor einem Jahr hat sie sich selbstständig gemacht. Auf ihrer Homepage nonstopmotivation.de bietet Martin Online-Kurse an. Ihr Versprechen: ein gesundes Leben. Ihre These: "In den Fitnessstudios sind viele am Anfang motiviert, aber das hält nicht lange an. Das ist wie bei den Neujahrsvorsätzen. Mein Kurs geht acht Wochen. Genau die Anfangszeit, in der es so wichtig ist, dass Sport zur Gewohnheit wird. In dieser Zeit müssen die Menschen begleitet werden." Es geht bei ihrem Coaching vor allem darum, den inneren Schweinehund zu überwinden. Sie sagt: "Viele wissen, was sie tun sollten, wenn sie abnehmen oder gesünder leben wollen. Sie müssen nur noch lernen, wie sie Sport und einen gesunden Lebensstil ganz leicht im Alltag umsetzen können, ohne ständig das Gefühl zu haben, sich abmühen zu müssen."

Geschäftsidee entstand mitten im Lockdown

Ihre Geschäftsidee entstand ausgerechnet im ersten Lockdown im Frühjahr 2020. Martin: "Ich wäre auch ohne die Corona-Pandemie diesen Weg gegangen. Denn Online-Kurse sind ein unfassbar tolles Medium mit viel Potenzial." Es gebe quasi keine Ausrede mehr, vor dem Training zu kneifen. Die Allgäuerin macht klar: "Es war noch nie so wichtig, sich sportlich zu betätigen wie in diesen Zeiten."

Lesen Sie auch
Seit Monaten sind die Fitnessstudios gesperrt, doch die Verträge für die Mitgliedschaft laufen weiter.
Muss ich Fitnessstudio-Gebühren während des Lockdown zahlen?

Fitnessstudio-Vertrag im Lockdown: Was Mitglieder beachten sollten

Lesen Sie auch: "Wenn wir Sport machen, machen wir uns weniger Sorgen."