Wochenrückblick ganz ohne Corona

Diese Geschichten haben Sie in der letzten Woche am meisten interessiert

Die Woche im Rückblick. Diese Themen fanden unsere Leser besonders spannend.

Die Woche im Rückblick. Diese Themen fanden unsere Leser besonders spannend.

Bild: Abraham, stock.adobe.com, Martina Diemand, Markus Noichl, Ralf Lienert

Die Woche im Rückblick. Diese Themen fanden unsere Leser besonders spannend.

Bild: Abraham, stock.adobe.com, Martina Diemand, Markus Noichl, Ralf Lienert

Corona, Covid, Maskenpflicht: Neben der Pandemie fanden unsere Leser diese Themen besonders spannend.
25.01.2021 | Stand: 11:52 Uhr

Montag, 18. Januar: Starker Schneefall im Allgäu - Wetterdienst: "Vermeiden Sie alle Autofahrten"

Anfang letzter Woche hat der Winter das Allgäu fest im Griff. Über das Wochenende und auch am Montag schneit es heftig. Noch am Montag bittet der Wetterdienst: "Vermeiden Sie alle Autofahrten".

Montag, 18. Januar: Wieso die Feneberg-Filiale in Blaichach im Februar schließt (AZ Plus)

Feneberg muss gehen, will aber gerne bleiben: Wie das Unternehmen mitteilt, muss der Feneberg-Lebensmittelmarkt in Blaichach im Februar schließen. Die Gründe.

Dienstag, 19. Januar: Staatsanwaltschaft Kempten und Bundespolizei sprengen internationale Schleuserorganisation

Die Staatsanwaltschaft Kempten und die Bundespolizei lassen eine Schleuserbande auffliegen. Dabei sind mehr als 400 Beamte im Einsatz.

Eisbaden Iller
Nacktbaden im eiskalten Wasser – wie hier an der Iller – ist gesund und stärkt die Abwehrkräfte. Was in Skandinavien Volkssport ist, begeistert offensichtlich auch die Allgäuer. Nicht nur harte Kerle, sondern auch junge Frauen.
Bild: Markus Noichl

Dienstag, 19. Januar: Cooler Trend: Eisbaden im Allgäu (AZ Plus)

Mitten im Winter ins kalte Wasser einzutauchen, erfordert viel Überwindung. Doch es lohnt sich laut einer Studie: Die Abwehrkräfte werden gestärkt. Im Allgäu wird das Eisbaden immer mehr zum Trend.

Bis zu vier Meter hoch türmte sich der Schnee nach einem Lawinenabgang auf einer Straße in Nesselwängle (Tirol).
Bis zu vier Meter hoch türmte sich der Schnee nach einem Lawinenabgang auf einer Straße in Nesselwängle (Tirol).
Bild: Freiwillige Feuerwehr Grän

Mittwoch, 20. Januar: Spektakulärer Lawinenabgang im Tannheimer Tal: Straße vier Meter hoch von Schnee verschüttet

Lesen Sie auch
Eine skurrile Schnee-Rollen-Landschaft im Allgäu. Wie ist sie entstanden?
Tegelbergbahn, Brand, Schnee-Phänomen

Die fünf beliebtesten AZ Plus-Artikel der Woche im Überblick

Eine Lawine verschüttete am Dienstagabend die Tannheimer Straße im Bereich Haldensee bei Nesselwängle (Tirol) auf einer Länge von mehreren Metern. Der Abgang ereignete sich gegen 21.30 Uhr. Teilweise war die Fahrbahn vier Meter hoch mit Schnee verschüttet. "Man muss von Glück sprechen, dass zu diesem Zeitpunkt kein Autofahrer unterwegs war. Der Schnee war enorm schwer", sagte Peter Schädle von der Freiwilligen Feuerwehr Grän auf Anfrage unserer Redaktion.

Mittwoch, 20. Januar: Wenn es nachts auf Parkplätzen kracht: Gibt es im Allgäu eine Drift-Szene? (AZ Plus)

Ein lauter Knall mitten in der Nacht: Beim Driften mit seinem Auto kracht ein junger Mann gegen das Einkaufswagen-Häuschen auf dem Parkplatz eines Supermarkts. Anwohner schrecken auf und rufen die Polizei.

Solche Vorfälle wie in Dietmannsried (Oberallgäu) gab es in den vergangenen Wochen auch in Buchenberg oder Burgberg, wo ein 19-Jähriger mit seinem Wagen bei Driftübungen gegen einen Fahnenmast prallte. Im Westallgäuer Scheidegg ließen Unbekannte einen Pkw mehrfach im Kreis driften und richteten auf dem Gelände rund um einen Fischweiher hohen Schaden an. Treibt etwa eine organisierte Drift-Szene in der Region ihr Unwesen?

Donnerstag, 21. Januar: "Dann ging alles wie von selbst" - Baby Josefine kommt überraschend in Sonthofer Frauenarztpraxis zur Welt (AZ Plus)

Eigentlich sollte die kleine Josefine im Krankenhaus auf die Welt kommen. Genau wie ihre drei älteren Geschwister. Doch es kam anders als geplant. Denn das süße Baby konnte es offenbar kaum erwarten, so schnell wie möglich seine Familie kennenzulernen. Für alle Beteiligten völlig unerwartet kam es am vergangenen Freitag eine Woche vor dem Geburtstermin bei einer Kontrolluntersuchung in der MVZ-Frauenarztpraxis von Dr. Maike Schäfer in Sonthofen auf die Welt.

Die Friseure haben coronabedingt geschlossen. Muss man sich jetzt selbst die Haare schneiden? Lieber nicht, sagen zwei Allgäuer Experten.
Die Friseure haben coronabedingt geschlossen. Muss man sich jetzt selbst die Haare schneiden? Lieber nicht, sagen zwei Allgäuer Experten.
Bild: André Schwerdel / privat

Freitag, 22. Januar: Frisur-Chaos in Corona-Zeiten: Allgäuer Friseure geben Tipps für den Lockdown-Look

Der Lockdown: verlängert. Die Haare: noch länger. Was tun in Zeiten von Corona? Zwei Allgäuer Friseure geben Tipps zum Schneiden, Styling und schick machen.

Samstag, 23. Januar: Hotel Weisses Ross in Memmingen wechselt den Besitzer (AZ Plus)

Das Hotel Weisses Ross in Memmingen war 151 Jahre in Familienbesitz. Der neue Eigentümer ist ein Investor aus Kaufbeuren. Was Fritz Halder zum Verkauf bewegte und was ihm am meisten fehlen wird.

Samstag, 23. Januar: Vater baut Tochter Skipiste und Skilift im eigenen Garten

Weil er nicht will, dass seine Tochter ein Jahr lang auf Skifahren verzichten muss, verwandelt ein Mann aus Niederbayern den eigenen Garten in ein Skigebiet.

Tegelbergbahn wird 50 Jahre alt    Bergbahn, Branderschrofen, Seilbahn, Gondel.
Die beiden über 30 Jahre alten Seilbahnkabinen der Tegelbergbahn kommen unter den Hammer.
Bild: Benedikt Siegert

Sonntag, 24. Januar: Die Kabinen der Tegelbergbahn kommen unter den Hammer (AZ Plus)

Braucht jemand eine neue Deko für den Garten? Die Kabinen der Tegelbergbahn werden versteigert. Jeder kann ab dem 31. Januar auf die Kabinen bieten, die im Ostallgäu ausgemustert werden. Was mit dem Erlös passiern soll.