Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Projekt „Digitale Hörnerdörfer“

So sollen digitale Lösungen fürs Dorf die Lebensverhältnisse im Allgäu verbessern

Digitale Hörnerdörfer

Im Zuge des Projekts „Digitale Hörnerdörfer“ wurden unter anderem Terminals und ein Informationsdisplay in den Oberallgäuer Gemeinden Balderschwang und Obermaiselstein aufgebaut.

Bild: Hanninger

Im Zuge des Projekts „Digitale Hörnerdörfer“ wurden unter anderem Terminals und ein Informationsdisplay in den Oberallgäuer Gemeinden Balderschwang und Obermaiselstein aufgebaut.

Bild: Hanninger

In Balderschwang und Obermaiselstein wird erprobt, wie man Lebensverhältnisse in der Region verbessern kann. Alles begann mit dem Aus für ein Bergbahnvorhaben.
14.09.2021 | Stand: 20:40 Uhr

Drohnen melden Schäden an Wanderwegen und lokalisieren Waldbrände, Besucher werden von intelligenten Computersystemen zu freien Parkplätzen geleitet und können in die sagenumwobene Sturmannshöhle auch virtuell hinabsteigen. Was teilweise nach Science-Fiction klingt, sind Ideen für die zweite Phase des Projekts „Digitale Hörnerdörfer“. Von 2018 bis 2022 werden in den Gemeinden an den Bergen der Hörnergruppe Möglichkeiten erprobt, wie die Digitalisierung die Lebensverhältnisse im alpinen ländlichen Raum stärken und verbessern kann.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar