Wetter

Schafskälte 2021: Datum, Bedeutung, Bauernregeln

Die Schafskälte ist wie Eisheilige und kalte Sophie eine sogenannte Wetter-Singularität. Wann ist die Schafskälte 2021 und welche Bauernregeln gibt es dafür?

Die Schafskälte ist wie Eisheilige und kalte Sophie eine sogenannte Wetter-Singularität. Wann ist die Schafskälte 2021 und welche Bauernregeln gibt es dafür?

Bild: Uwe Zucchi

Die Schafskälte ist wie Eisheilige und kalte Sophie eine sogenannte Wetter-Singularität. Wann ist die Schafskälte 2021 und welche Bauernregeln gibt es dafür?

Bild: Uwe Zucchi

Die Schafskälte ist wie Eisheilige und kalte Sophie eine sogenannte Wetter-Singularität. Wann ist die Schafskälte 2021 und welche Bauernregeln gibt es dafür?
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
28.05.2021 | Stand: 13:16 Uhr

Die Schafskälte ist nicht nur Hobby-Gärtern ein Begriff. Seit vielen Jahrhunderten wissen die Menschen um dieses Wetter-Phänomen, das nicht nur Pflanzen, sondern auch Tieren gefährlich werden kann. Was ist die Schafskälte? Wann ist die Schafskälte 2021? Und welche Bauernregeln gibt es, die man für Pflanzen im Garten beachten sollte?

Datum und Bedeutung: Wann ist die Schafskälte 2021?

Seit Jahrhunderten weiß man: Um den 11. Juni herum - zumindest aber um die Monatsmitte - kann es mit einer hohen Wahrscheinlichkeit noch einmal extrem abkühlen. Grund für den Kälteeinbruch ist feuchte und kühle Luft, die von Nordwesten einströmt. Meteorologen sprechen hier von einer sogenannten Singularität, also eine vom normalen Wetterverlauf deutlich abweichende Wetterlage, die mit hoher Wahrscheinlichkeit regelmäßig eintritt.

Konkret bedeutet die Schafskälte oft

  • ein plötzlicher Temperaturabfall von fünf bis zehn Grad
  • viel Regen über mehrere Tage

Wie wahrscheinlich ist es, dass die Schafskälte tatsächlich kommt?

Das kommt natürlich darauf an, welchen Zeitraum man betrachtet, so der Deutsche Wetterdienst (DWD). Definiert man für die Schafskälte den Zeitraum 10. bis 12. Juni, so liege die Wahrscheinlichkeit für eine unterdurchschnittliche Lufttemperatur bei etwa 80 Prozent, für überdurchschnittlichen Niederschlag bei rund 55 Prozent.

Beim Phänomen Schafskälte sind sich die Wissenschaft mit ihren Aufzeichnungen und der Hundertjährige Kalender, der sich aus Erfahrungen speist, übrigens einig. Der verspricht nämlich auch Besserung ab dem 15. Juni: "Nach dem St. Veit, da ändert sich bald die Jahreszeit."

Lesen Sie auch
##alternative##
Siebenschläfertag

Wann ist Siebenschläfer 2021 - und welche Bauernregel gilt an diesem Tag?

Welche Länder und Regionen sind von der Schafskälte betroffen?

"Der Kälteeinbruch beschränkt sich hauptsächlich auf Mitteleuropa", berichten die Expertern von wetter.net, besonders Deutschland und Österreich seien betroffen. In höheren Lagen - etwa in den Alpenregionen - sei die Schafskälte besonders zu spüren. "Eine große Menge an Neuschnee ist bei der Schafskälte im Juni deshalb keine Seltenheit."

Woher kommt der Begriff Schafskälte?

Der Name ist in diesem Fall Programm, denn normalerweise müssten die Schafe im Juni eigentlich schon von ihrem dicken Winterfell befreit sein. Dann aber könnte der Kälteeinbruch den Tieren im Freien gefährlich werden. Deshalb werden die Jungtiere oft erst geschoren, wenn der Zeitraum für eine mögliche Schafskälte durch ist.

Was bedeutet die Schafskälte für Garten und Pflanzen?

Schon die Eisheiligen vom 11. bis 15. Mai bringen häufig einen Temperatursturz und können empfindlichen Pflanzen sehr schaden. "Vor Nachtfrost Du nie sicher bist, bis Sophie vorüber ist. Pankraz, Servaz, Bonifaz machen erst dem Sommer Platz", heißt es etwa in den Bauernregeln.

Besonders vorsichtig sollte man bei

  • Gurken
  • Tomaten
  • Basilikum

sein und sie nicht vor der Schafskälte draußen weiterpflegen, weil sie sehr empfindlich sind.

In Hobby-Gewächshäusern empfehlen Gärtner, zum Wärmen Kerzen - am besten Friedhofslichter - aufzustellen oder die Pflanzen mit Wellpappe zu schützen.

Welche Wetter-Singularitäten gibt es noch?

Es gibt mehrere regelmäßige Wetter-Singularitäten, die in den Bauernkalender als sogenannte Lostage Einzug gefunden haben. Am bekanntesten sind sicher die Eisheiligen mit der kalten Sophie. Aber auch der Siebenschläfer oder die heißen Hundstage sind vielen Menschen ein Begriff.