Unterallgäu

Ersthelferin auf A 7 schwer verletzt

Unfall A7 Woringen Bad Grönenbach

Unfall A7 Woringen Bad Grönenbach

Bild: Benjamin Liss

Unfall A7 Woringen Bad Grönenbach

Bild: Benjamin Liss

Verkehr Mehrere Unfälle im Unterallgäu. Nasse Fahrbahn spielt gravierende Rolle
##alternative##
Von sih
10.11.2019 | Stand: 17:51 Uhr

Wegen eines plötzlich eintretenden Graupelschauers ist es am Samstagnachmittag auf der A 7 bei Woringen (Unterallgäu) zu einem schweren Unfall gekommen. Zwei Menschen wurden schwer verletzt, die Autobahn war in Fahrtrichtung Füssen zwischen den Anschlussstellen Woringen und Bad Grönenbach mehrere Stunden teilweise gesperrt.

In Folge des schlechten Wetters hatte ein Mann die Kontrolle über sein Auto verloren. Der Pkw prallte gegen die Schutzplanke und wurde auf den rechten Fahrstreifen zurückgeschleudert, wo er stehen blieb. Eine 44-jährige Frau hielt mit ihrem Wagen etwa 100 Meter weiter auf dem Standstreifen an und lief dann zum Unfallfahrzeug, um erste Hilfe zu leisten. Ein 28-Jähriger, der auf der rechten Spur auf den Unfallort zusteuerte, wich daraufhin nach links aus. Dies jedoch erkannte ein weiterer Fahrer, der sich laut Polizei mit hoher Geschwindigkeit auf der linken Spur näherte, zu spät. Der 61-jährige Fahrer prallte in den Pkw des 28-Jährigen, der daraufhin nach rechts schleuderte und die 44-jährige Ersthelferin erfasste. Sie kam schwer verletzt in ein Krankenhaus. Auch der 28-Jährige wurde schwer verletzt.

Bereits am Freitagabend war es in Stetten sowie Kammlach zu Unfällen mit mehreren Schwerverletzten gekommen. Im Bereich der Kreuzung Anschlussstelle A 96 bei Stetten krachten drei Fahrzeuge an einer Stopp-Stelle ineinander. Bei Kammlach wurde die A 96 in Richtung München eineinhalb Stunden gesperrt. Dort war ein SUV mit einem Lieferwagen kollidiert, der sich mehrfach überschlug. Weil die Unfallursache hier noch nicht klar ist, bittet die Polizei Zeugen, sich unter 08331/100311 zu melden.