Polizei ertappt schon wieder Uneinsichtige

Etliche Verstöße gegen Corona-Regeln am Wochenende im Allgäu

Im Ostallgäu sowie im Landkreis Lindau hat die Polizei mehrere Menschen festgestellt, die gegen die geltenden Corona-Auflagen verstießen.

Im Ostallgäu sowie im Landkreis Lindau hat die Polizei mehrere Menschen festgestellt, die gegen die geltenden Corona-Auflagen verstießen.

Bild: Lino Mirgeler, dpa (Symbolbild)

Im Ostallgäu sowie im Landkreis Lindau hat die Polizei mehrere Menschen festgestellt, die gegen die geltenden Corona-Auflagen verstießen.

Bild: Lino Mirgeler, dpa (Symbolbild)

Am Wochenende haben im Allgäu wieder etliche Menschen gegen die Corona-Regeln verstoßen. Doch in mehreren Fällen muss noch einmal nachgeprüft werden.
Im Ostallgäu sowie im Landkreis Lindau hat die Polizei mehrere Menschen festgestellt, die gegen die geltenden Corona-Auflagen verstießen.
Von Allgäuer Zeitung
14.12.2020 | Stand: 16:26 Uhr

Am Sonntag hat die Polizei im Ostallgäu sowie im Landkreis Lindau mehrere Verstöße gegen die Corona-Vorschriften festgestellt.

In Lechbruck am See (Ostallgäu) kontrollierten Beamte am Sonntagnachmittag ein Auto, in dem fünf Menschen saßen. Dabei stellte sich laut Polizei heraus, dass die Insassen im Alter von 17 bis 18 Jahre aus insgesamt mehr als zwei Haushalten stammten. Zudem konnten sie keinen triftigen Grund nennen, weshalb sie gemeinsam im Auto unterwegs waren. Auch einen Mund-Nasen-Schutz trug keiner der Kontrollierten.

Beim Fahrer des Wagens fielen den Beamten darüber hinaus drogentypische Auffälligkeiten auf, weshalb sie einen Drogenschnelltest durchführten, der positiv ausfiel. In einer Klinik wurde bei dem Fahrer somit eine Blutentnahme durchgeführt und er durfte nicht mehr weiterfahren.

Die Polizisten durchsuchten anschließend noch die Wohnung des Fahrers, wo sie eine geringe Menge Marihuana fanden. Alle Insassen des Wagens erwartet eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. Der Fahrer wird zusätzlich nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Sollte das Ergebnis der Blutentnahme ebenfalls positiv ausfallen, muss der junge Mann nach Polizeiangaben zudem mit einer Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz rechnen, welche ein Fahrverbot, eine Nachschulung, Punkte sowie eine Geldbuße mit sich bringen würde.

Zweifelhafte Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht bei "Querdenker"-Demo in Lindau

Am Sonntagnachmittag demonstrierten etwa 150 Menschen der sogenannten "Querdenker gegen Corona-Maßnahmen" in Lindau auf dem Parkplatz des Valentin Heyder Gymnasiums. Die Polizisten vor Ort mussten einige Menschen mehrfach darauf hinweisen, die Mindestabstände einzuhalten und ihre Masken zu tragen.

Mehrere Menschen legten den Beamten laut Polizei ein Attest vor, das sie angeblich von der Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, befreien sollte. Diese Atteste wurden überprüft und bei einigen kamen Zweifel auf, ob diese rechtmäßig ausgestellt worden waren. Die Atteste werden im Nachgang noch einmal überprüft.

Insgesamt verlief die Versammlung, die gegen 16.45 Uhr beendet wurde, friedlich.

Paar aus Baden-Württemberg wusste angeblich nichts von Ausgangssperre in Bayern

In Hergensweiler (Landkreis Lindau) machte eine Frau die Polizei am Sonntagabend gegen 22.30 Uhr auf ein Auto aufmerksam, dass auf dem Parkplatz eines Supermarktes stand. Eine Polizeistreife fuhr dorthin und überprüfte den Wagen. Dabei stellten die Beamten nach Polizeiangaben fest, dass dieser zu einem Paar aus Baden-Württemberg gehörte. Die 22-jährige Frau und der 26-jährige Mann waren offenbar davon ausgegangen, dass es in Bayern noch keine Ausgangssperre gebe.

Beide wurden wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt und erhielten einen Platzverweis. Zudem forderten die Polizisten das Paar auf, umgehend nach Hause zu fahren.

Mehrere Männer treffen sich unerlaubt in Asylbewerberunterkunft in Lindau

Die Polizei stellte außerdem in Lindau in einer Asylbewerberunterkunft mehrere Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz fest. Insgesamt waren drei Männer in der Unterkunft, die sich nach Polizeiangaben dort nicht hätten aufhalten dürfen. Da sie sich weigerten, dem Sicherheitsdienst ihre Ausweise zu zeigen, wurde die Polizei hinzugerufen.

Alle drei jungen Männer wurden wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthalts- und Infektionsschutzgesetz angezeigt. Zudem bekamen die Männer einen Platzverweis.

Lesen Sie auch: Den Masken-Muffeln auf der Spur: "Taskforce" vom Ordnungsamt ist unterwegs auf dem Kaufbeurer Wochenmarkt.