Bregenz

Europapokal am See

Am Bodensee sind gleich zwei der derzeit besten Handball-Teams Österreichs zu Hause. Rekordmeister Bregenz und Supercup-Sieger Hard trumpfen im Europapokal groß auf. Der HC Hard zum Beispiel hat in der zweiten Qualifikationsrunde des EHF-Cups, dem zweithöchsten Wettbewerb nach der Champions League, zuletzt das dänische Star-Ensemble aus Skjern ausgeschaltet. Nun warten die nächsten Herausforderungen.

08.06.2020 | Stand: 14:32 Uhr

Gegen den spanischen Klub Liberbank Cuenca, knapp 170 Kilometer östlich von Madrid, geht es um den Einzug in die Gruppenphase des Wettbewerbs um den EHF-Pokal. „Es ist ein interessanter Gegner. In den Reihen der Spanier sind sehr viele Legionäre, vor allem aus Brasilien und Argentinien. Derzeit kann ich das Leistungsniveau schwer einschätzen“, sagt Trainer Klaus Gärtner. Das Hinspiel findet am 16./17. November in Spanien statt. Am 23./24. November geht das Rückspiel in der Sporthalle am See über die Bühne.

In der dritten Runde des EHF-Challenge-Cups trifft Hards Lokalrivale Bregenz auf den isländischen Rekordmeister Valur. Gespielt wird, mit Einverständnis der Nordeuropäer, gleich zwei Mal am Bodensee – am Samstag, 16. November, ab 18 Uhr das Hinspiel und einen Tag später bereits ab 16 Uhr das Rückspiel. Geschäftsführer Björn Tyrner freut sich darauf und meint: „Europacup ist immer besonders für uns. Gegen Valur werden wir mit Sicherheit zwei spannende Spiele erleben.“