Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Uraufführung bei Festival

Doku "Urlau(b)" von Eva Hartmann: Spannendes aus Urlau

Filmemacherin Eva Hartmann Filmemacherin Eva Hartmann mit dem Filmplakat Urlau(b), ihrem neuen Film
Film, Regie, Regisseurin, Kinofilm
Im Künstlerhaus Kempten

Filmemacherin Eva Hartmann Filmemacherin Eva Hartmann mit dem Filmplakat Urlau(b), ihrem neuen Film Film, Regie, Regisseurin, Kinofilm Im Künstlerhaus Kempten

Bild: Fotos: Eva Hartmann

Filmemacherin Eva Hartmann Filmemacherin Eva Hartmann mit dem Filmplakat Urlau(b), ihrem neuen Film Film, Regie, Regisseurin, Kinofilm Im Künstlerhaus Kempten

Bild: Fotos: Eva Hartmann

Eva Hartmann erzählt in der Doku „Urlau(b)“ von der Wandlung eines Landstrichs bei Urlau. 1945 drohte eine Katastrophe, heute bietet er ungeahnte Perspektiven.
25.01.2023 | Stand: 11:00 Uhr

Dieser Film beginnt mit einer idyllischen, sommerlichen Dorfansicht. Es folgt ein Blick auf Kirche mit Bushaltestelle. Zwei Männer schauen sich in einem alten Haus um, einer sagt: „Ein richtiges, funktionierendes Dorf. Es gruppiert sich alles um die Kirche herum. Die drei wichtigsten Gebäude Gastwirtschaft, Kirche und Brauerei an einem Platz.“ Eine junge Frau beschäftigt sich mit der Webseite ihrer Ferienwohnung. Ein Schriftzug erscheint: „Urlau“ und wird durch ein „b“ zu Urlaub. Es geht also um einen geschichts-trächtigen Landstrich zwischen Leutkirch und Isny. Einst befand sich dort ein Munitionsdepot. Mittlerweile entspannen sich Urlauber im Feriendorf „Center Parcs“.