Westendorf

Für Schüsse gehalten: Silvesterböller führen zu Hubschrauber-Einsatz im Ostallgäu

Neu-Ulm - Verkehrsunfall - Unfall - PKW - Blaulicht - Polizei Einsatz - Rettungskräfte am Unfallort - Symbol - Symbolfoto - Symbolbild

Mit mehreren Streifen und einem Polizei-Hubschrauber rückte die Polizei in Westendorf im Ostallgäu aus. Dort wurden Schüsse gemeldet. Ein Irrtum, wie sich später herausstellte.

Bild: Alexander Kaya, dpa (Symbolfoto)

Mit mehreren Streifen und einem Polizei-Hubschrauber rückte die Polizei in Westendorf im Ostallgäu aus. Dort wurden Schüsse gemeldet. Ein Irrtum, wie sich später herausstellte.

Bild: Alexander Kaya, dpa (Symbolfoto)

Mehrere Streifen und ein Polizei-Hubschrauber rückten am Dienstagabend in Westendorf im Ostallgäu an. Der Polizei wurden Schüsse beim Bauhof gemeldet.

03.06.2020 | Stand: 06:50 Uhr

Der Anrufer meldete der Polizei, dass er Schüsse gehört habe. Außerdem habe er mehrere Jugendliche beobachtet, die im Anschluss zu Fuß und auf dem Fahrrad flüchteten.

Die Polizei leitete eine Fahndung ein, bei der auch der Hubschrauber eingesetzt wurde. Zwei Jugendliche wurden schlißelich aufgefunden. Bei der Befragung stellte sich aber heraus, dass es sich bei dem Lärm nicht um Schüsse, sondern um Silvesterböller gehandelt hatte.

Diese waren laut Polizei jedoch nicht von den Jugendlichen, sondern von einem 30-jährigen Westendorfer geworfen worden. Dieser hatte sich einen Spaß erlauben und die Jugendlichen erschrecken wollen. Den 30-Jährigen erwartet nur eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.