Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Wirtschaft im Allgäu

Allgäuer Firmen: So wird das Jahr 2022

Mayr Antriebstechnik in Mauerstetten

Die Firma Mayr Antriebstechnik kam bisher gut durch die Corona-Pandemie. Das Unternehmen aus dem Ostallgäuer Mauerstetten würde gern weiteres Personal einstellen, kämpft aber mit wachsendem Fachkräftemangel. Auf unserem Bild fertigt Industriemechaniker Stefan Gottlieb ein Teil für eine Kupplung an einem Kuka-Roboter.

Bild: Matthias Becker

Die Firma Mayr Antriebstechnik kam bisher gut durch die Corona-Pandemie. Das Unternehmen aus dem Ostallgäuer Mauerstetten würde gern weiteres Personal einstellen, kämpft aber mit wachsendem Fachkräftemangel. Auf unserem Bild fertigt Industriemechaniker Stefan Gottlieb ein Teil für eine Kupplung an einem Kuka-Roboter.

Bild: Matthias Becker

Allgäuer Firmen blicken trotz Corona optimistisch ins neue Jahr. Warum Wachstum jedoch nicht nur gute Seiten hat und wie mit dem Personalmangel umgegangen wird.
18.01.2022 | Stand: 18:47 Uhr

Corona-Pandemie, LieferEngpässe, Facharbeiter-Mangel und die Politik der neuen Regierungskoalition in Berlin: Das sind einige der Themen, mit denen sich Allgäuer Unternehmen im neuen Jahr beschäftigen. Von den Vertretern verschiedener Branchen wollten wir wissen, mit welchen Herausforderungen sie im Jahr 2022 zu kämpfen haben und wie sie diese meistern wollen. Anhand von fünf Beispielen aus der Region schildern wir die aktuelle Situation in der Baubranche, der Logistik, der Energieversorgung, dem Maschinenbau und dem Handwerk. Und es geht darum, wie sich diese Entwicklungen auf die hier lebenden Menschen auswirken.