Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Freilichtspiel Altusried

Altusrieder Freilichtspiel: Schiller trifft bayerischen Hiasl

Probenbesuch beim neuen Altusrieder Freilichtspiel: Einspringer Sebastian Schwab (Mitte) spielt Friedrich Schiller und nimmt zur Sicherheit noch das Textbuch mit auf die Bühne. Das braucht sein Gegenüber, der bayerische Hiasl (rechts Roland Wintergerst), nicht mehr.

Probenbesuch beim neuen Altusrieder Freilichtspiel: Einspringer Sebastian Schwab (Mitte) spielt Friedrich Schiller und nimmt zur Sicherheit noch das Textbuch mit auf die Bühne. Das braucht sein Gegenüber, der bayerische Hiasl (rechts Roland Wintergerst), nicht mehr.

Bild: Ralf Lienert

Probenbesuch beim neuen Altusrieder Freilichtspiel: Einspringer Sebastian Schwab (Mitte) spielt Friedrich Schiller und nimmt zur Sicherheit noch das Textbuch mit auf die Bühne. Das braucht sein Gegenüber, der bayerische Hiasl (rechts Roland Wintergerst), nicht mehr.

Bild: Ralf Lienert

Großes Freilichtspiel in Altusried: 450 Mitwirkende fiebern der Premiere des neuen Stücks entgegen. Kluftinger-Co-Autor Volker Klüpfel hat es geschrieben.
11.06.2022 | Stand: 11:30 Uhr

„Zu spät! Das muss schneller gehen!“ – Jana Vetten reißt die Arme hoch und rennt auf der Tribüne der Altusrieder Freilichtbühne wild gestikulierend hin und her. Die Proben des neuen großen Freilichtspiels „Schiller & der Bayerische Hiasl: Wir Räuber“ sind in der Endphase. Am 18. Juni ist Premiere. Noch ein paar Tage Zeit also, um am Timing des dreistündigen Spiels zu feilen. Für den Wilderer-Haufen heißt das: Wieder zurück, alles auf Anfang. Der zweite Auftritt klappt dann schon besser. Jana Vetten nickt zustimmend.