Nachwuchs-Fußball

Wenig Schlaf und viel Arbeit - Sozialbau-Cup des FC Kempten ein voller Erfolg

Selbst mit offenem Schnürsenkel enteilt hier der Kemptener Ben Korb (links) beim E-Jugend-Turnier des Sozialbau-Cups seinen Widersachern von der Spielgemeinschaft Achstetten.

Selbst mit offenem Schnürsenkel enteilt hier der Kemptener Ben Korb (links) beim E-Jugend-Turnier des Sozialbau-Cups seinen Widersachern von der Spielgemeinschaft Achstetten.

Bild: Peter Hausner

Selbst mit offenem Schnürsenkel enteilt hier der Kemptener Ben Korb (links) beim E-Jugend-Turnier des Sozialbau-Cups seinen Widersachern von der Spielgemeinschaft Achstetten.

Bild: Peter Hausner

Organisatoren des FC Kempten sind mit dem ersten Turnier um den Sozialbau-Cup äußerst zufrieden. Warum es im kommenden Jahr die nächste Auflage geben wird.
##alternative##
Von Julian Agardi
20.07.2021 | Stand: 06:30 Uhr

Für Johannes Ettl war es ein Wochenende mit wenig Schlaf und vor allem viel Arbeit. Der Vorsitzende des FC Kempten und sein Team hatten kaum eine ruhige Minute. Meldezettel mussten abgegeben, das Rahmenprogramm gestaltet, Medaillen verteilt, die Stadionmusik gespielt und zahlreiche Kinder und Jugendliche mit Essen und Trinken versorgt werden. Und das war bei Weitem noch nicht alles, was die erste Auflage des Sozialbau-Cups für Nachwuchs-Fußballer Ettl und seinen 30 ehrenamtlichen Helfern abverlangte.

Schon am Freitag waren die ersten Teams aus Bayern, Baden-Württemberg und Österreich im Kemptener Illerstadion angereist. Insgesamt nahmen an den drei Tagen 400 junge Kicker aus 34 Mannschaften am vom FCK Turnier teil. „Man kann schon sagen, dass ein Traum in Erfüllung gegangen ist, in diesem Sommer ein Turnier dieser Größe ausrichten zu können“, blickte Ettl zurück. „Das Illerstadion hat sich als Kulisse super bewährt.“ Der FCK und Sponsor Sozialbau bewältigten das Turnier komplett in Eigenregie – zur vollen Zufriedenheit der Teilnehmer.

Siegtorschütze will den Pokal gar nicht mehr aus der Hand geben

Das zumindest belegen die Aussagen der teils stundenlang angereisten Gäste. Der SV Fellbach, der gleich mit zwei Teams (U10 und U12) vertreten war, hatte dabei mit 214 Kilometern den längsten Anreiseweg aller Klubs. „Aber es hat sich wirklich gelohnt. Für die Jungs war das Turnier ein absoluter Höhepunkt und die Sportanlage hier in Kempten ist auch super“, lobte Fellbachs E-Jugend-Trainer Benjamin Hess. Dem 42-Jährigen hat es im Allgäu gar so gut gefallen, dass er hofft, dass der Turnierausflug nicht der letzte nach Kempten gewesen ist. „Wir würden uns über eine erneute Einladung im nächsten Jahr riesig freuen“, sagte Hess.

Kein Wunder: War es doch sein Team, das bei den U10-Junioren nach einem spannenden und umkämpften Finalspiel gegen den TSV Landsberg in letzter Sekunde einen 2:1-Erfolg und damit den Turniersieg feiern durfte. „Das war echt cool. Ich habe am Anfang gedacht, dass wir es vielleicht ins Halbfinale schaffen könnten. Aber nicht, dass wir das Turnier gewinnen“, freute sich der strahlende Siegtorschütze Justin Krasniqi unmittelbar nach Spielschluss. Genau 30 Sekunden vor Ablauf der Spielzeit war dem Achtjährigen der entscheidende Treffer im Endspiel gelungen. Den gewonnenen Pokal wollte er nach der Siegerehrung nicht mehr aus den Händen geben. „Mich freut es vor allem für die Kleinen. Die haben jetzt eine schöne Heimfahrt“, sagte Trainer Hess schmunzelnd.

Jugendkicker dürfen im Illerstadion spielen

Eine bedeutend kürzere Heimreise dürften die U10-Kicker des FC Kempten angetreten haben die letztlich den dritten Platz belegten. Auch bei ihnen überwog die Freude über das erste Turnier seit rund eineinhalb Jahren. „Wir haben in der Vorrunde viele Tore geschossen“, freute sich Kemptens Noah Qassab. Erst im Halbfinale scheiterte das Team mit 0:1 an Landsberg. „Da waren wir zu schlecht“, sagte Qassab. Der Neunjährige schob grinsend nach: „Aber es war ein cooles Gefühl, im Stadion zu spielen.“

Lesen Sie auch
##alternative##
Fußball-Testspiel

FC Kempten verliert Testspiel gegen FC Augsburg II

Dort fanden auch die Partien der höheren Altersklassen statt. Das U15-Turnier entschied der FC Lauingen für sich, bei der U13 gewann der FV Illertissen. Bei den U12-Junioren triumphierte der FC Memmingen im Finale über den BSK Olympia Neugablonz mit 1:0, bei der U11 siegte letztlich der TSV Neuried. Insgesamt wurden an diesem Turnier-Wochenende 81 Spiele im Illerstadion absolviert.

Die Fortsetzung folgt im kommenden Sommer. Dann soll die zweite Auflage des Sozialbau-Cups stattfinden. „Die Partnerschaft, die wir mit der Sozialbau eingegangen sind, ist voll aufgegangen. Das war ein super Turnier, die Helfer haben alles hervorragend organisiert und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr“, resümierte FCK-Chef Ettl.

Lesen Sie auch: Rote Karte mit Folgen: Wie Hendrik Hufnagel Schiedsrichter wurde