Radwege im Allgäu

1,4 Millionen Euro für bessere Radwege in Füssen und Schwangau

Der Radweg entlang der Bundesstraße 17 Richtung Ziegelwies wurde bereits auf Vordermann gebracht.

Der Radweg entlang der Bundesstraße 17 Richtung Ziegelwies wurde bereits auf Vordermann gebracht.

Bild: Benedikt Siegert

Der Radweg entlang der Bundesstraße 17 Richtung Ziegelwies wurde bereits auf Vordermann gebracht.

Bild: Benedikt Siegert

Der Bund fördert zwei Vorhaben für den Radwege-Ausbau im südlichen Ostallgäu. Wofür die Gelder gedacht sind und warum es in Schwangau noch hakt.

Der Radweg entlang der Bundesstraße 17 Richtung Ziegelwies wurde bereits auf Vordermann gebracht.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
18.08.2020 | Stand: 12:09 Uhr

Insgesamt 1,4 Millionen Euro hat der Bund für das Radwegenetz in der Füssener Ziegelwies und im Bereich des Campingplatzes am Bannwaldsee vorgesehen. Das teilt der CSU-Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke mit. „Gerade in Zeiten von Corona haben viele Menschen das Fahrrad im Alltag für sich entdeckt. Mit einem modernen und möglichst lückenlosen Radwegenetz soll diese positive Entwicklung nachhaltig unterstützt werden“, erklärt der Abgeordnete. Deshalb wollen Bund und Land in die Infrastruktur für Radfahrer investieren. Dafür werden im Freistaat in den kommenden fünf Jahren 90 Millionen Euro an Bundesmitteln in die Hand genommen, um rund 370 Kilometer Radwege entlang von Bundesstraßen neu zu bauen. Profitieren wird davon auch das südliche Ostallgäu.

1,3 Kilometer langer Radweg entlang des Lechs in Füssen

So wurde der Geh- und Radweg bei Ziegelwies bereits ertüchtigt. Bei der Maßnahme handelt es sich um die Sanierung des bereits bestehenden 1,3 Kilometer langen Radwegs entlang des Lechs. Dabei war besonders die Erneuerung der Absturzsicherung aufgrund des steil abfallenden Geländes zum Lech hin sehr aufwendig. Die Gesamtkosten belaufen sich auf eine Million Euro. Die Straßenbauarbeiten sind inzwischen längst abgeschlossen. Für August stand noch das Geländer auf dem Programm.

Gemeinde Schwangau muss erst noch Grund erwerben

In der Vergangenheit wurden bereits die Radwege entlang der Staatsstraße 2008 zum Schloss Neuschwanstein saniert. Nun ist auch noch eine Fördersumme für ein Vorhaben im Bereich des Campingplatzes Bannwaldsee vorgesehen. Entlang der Bundesstraße 17 verläuft östlich von Schwangau ein Radweg auf der Südseite und endet zunächst an der Einmündung entlang des Lußbaches. Von dort aus verläuft er über Gemeindeverbindungsstraßen und Wege entlang der Mühlberger Ach zum Campingplatz Bannwaldsee. „Diese Verbindung ist zwar landschaftlich schön, aber auch mit einem größeren Umweg verbunden. Die Gemeinde Schwangau hat sich daher einen Anschluss des Radweges direkt an der B 17 gewünscht. Diese Lösung ist auch aus Sicht des Staatlichen Bauamtes empfehlenswert, da somit außerhalb der geschlossenen Ortschaft entlang der B 17 ein durchgehender Radweg besteht“, erklärt Stracke dazu. Die Kosten für diese Maßnahme beliefen sich auf 400 000 Euro. Das Problem: Die Kommune muss dafür noch Grund erwerben. Und hier hakt es noch, wie Bürgermeister Stefan Rinke auf Nachfrage mitteilt: „Das Bauvorhaben kann nicht umgesetzt werden, da die Gemeinde Schwangau den notwendigen Grund nicht erwerben kann. Entsprechende Bemühungen blieben bisher erfolglos.“