Mobilität

Auf dem Rad sicher und umweltfreundlich durchs Pfrontener Tal

Immer mehr Menschen in Pfronten fahren mit dem Rad. Das will die Gemeinde unterstützen.

Immer mehr Menschen in Pfronten fahren mit dem Rad. Das will die Gemeinde unterstützen.

Bild: Matthias Becker (Symbolbild)

Immer mehr Menschen in Pfronten fahren mit dem Rad. Das will die Gemeinde unterstützen.

Bild: Matthias Becker (Symbolbild)

Die Gemeinde Pfronten will ein Konzept für den Fahrradverkehr entwickeln. Ziel ist es, sichere Routen durchs Tal zu finden, abseits der Staatsstraße.
02.03.2021 | Stand: 12:00 Uhr

Das Fahrrad als Verkehrsmittel findet immer mehr Freunde. So nimmt auch in Pfronten der Radverkehr ständig zu. Dem will Ortsentwickler Jan Schubert durch ein Radverkehrs-Konzept Rechnung tragen. Im Gemeinderat erinnerte er zwar an regionale Radnetze sowie an die touristischen Routen-Angebote. Allerdings verlaufe durch das Ortszentrum die viel befahrene Staatsstraße 2520. Und auf der müsse sich auch der teils ungeordnete und beengte Radverkehr bewegen.

Radnetz in Pfronten: Idee der "Radachse" bleibt Grundlage

Da eine Umgehungsstraße derzeit in weite Ferne gerückt sei, andererseits kein innerörtliches Radnetz bestehe, müsse das Konzept beispielsweise die in den vergangenen Jahren verfolgte „Radachse“ als Grundlage für die Netzplanung verfolgen. Generelles Ziel sei ein lückenloses, sicheres und separates Radnetz, als Alternative zur Nutzung der stark frequentierten Verkehrsachse Allgäuer/Tiroler Straße vor allem auch in den Zentrumslagen.

Fördermittel stehen bereit

Fördermittel auf Bundes- und Landesebene stünden dafür, zeitlich befristet, zur Verfügung. Sobald die Förderrichtlinien bekannt seien, könne man einen Antrag stellen. Ratsmitglied Martin Haff (Pfrontner Liste) erwartete sich keine neuen Erkenntnisse durch eine solche Studie. Man werde, auch ohne Konzept, mit den Verhältnissen zurechtkommen müssen. Aber sowohl Bürgermeister Alfons Haf als auch Dritter Bürgermeister Dr. Alois Kling sahen die neuen Fördermöglichkeiten und empfahlen anzupacken. Mit 18:2 Stimmen beschloss der Rat, Angebote zu einem Radverkehrskonzept einzuholen.

Lesen Sie auch: Die meisten Sonnenstunden: Lindenberg ist der sonnigste Ort Bayerns