Herbstfestival

Auftakt nach Maß im Pavillon Pflach zur Kulturzeit Außerfern

Huanza

Die „Hudaki Village Band“ spielt in Pflach zum Auftakt der diesjährigen Kulturzeit Außerfern.

Bild: Uwe Claus

Die „Hudaki Village Band“ spielt in Pflach zum Auftakt der diesjährigen Kulturzeit Außerfern.

Bild: Uwe Claus

„Künstlerische Fastenzeit“ endet mit zwei Gruppen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: dem Duo „Harphonium“ und der „Hudaki Village Band“ aus den Karpaten
##alternative##
Von Uwe Claus
15.09.2021 | Stand: 15:00 Uhr

Ein musikalischer Auftakt nach Maß ist der Außerferner Kulturinitiative Huanza zu ihrem 32. Kulturherbst im Pavillon in Pflach gelungen. Bis zum 16. Oktober wartet sie mit einem breit gefächerten kulturellen Angebot auf.

In ihrer Begrüßung sprach Obfrau Veronika Kunz-Radolf die Hoffnung aus, dass die Nadel des „Kompass’“, so das Motto für 2021, im gesamten Außerfern und der Region Allgäu ausschlägt. Diesen Wunsch unterstrich Pflachs Vizebürgermeisterin Reinhild Astl: „Nach langer künstlerischer Fastenzeit können wir nun unsere Kultur wieder er- und ausleben!“

Weiche Töne, weites Repertoire

Vor knapp 100 Gästen wurden zwei musikalische Gruppen präsentiert, die nicht unterschiedlicher hätten sein können. Zum Auftakt war es Heidi Abfalter an der Harfe und Damian Brüggler mit seinem Euphonium als Duo „Harphonium“, die sich mit eher weichen Tönen dem Publikum vorstellten. Und es war erstaunlich, wie sie mit diesen beiden Instrumenten Tiroler Stücke, einen ungarischen Tanz bis hin zu mexikanischen Rhythmen das anwesende Publikum mit ihrem Repertoire begeisterten.

Klänge aus den Karpaten

Ganz anders die „Hudaki Village Band“, ein musikalisches Septett, das aus der Bergregion der ukrainischen Karpaten stammt. Seit Jahrhunderten treffen hier ungarische, ukrainische, rumänische und jüdische Kulturen sowie die Roma-Traditionen aufeinander. Gesanglich unterstützt von den beiden Sängerinnen Kateryna Yarynych und Olga Senynets erzählten die Musiker Geschichten, die dem Seelenleben der Dorfbewohner entsprungen sind. Zum Einsatz kamen die verschiedensten Musikinstrumente wie Hackbrett, Cimbalom, Geige, Flöte, Klarinette, Gitarre und Akkordeon. Das musikalische Spektakel war reines Kontrastprogramm und kam bei den Gästen sehr gut an und hatte deren Beifall mehr als verdient.