Ostallgäu

Bürgerversammlungen in Füssen, Schwangau und Co: Können sie stattfinden?

Digitale Bürgerversammlung in Füssen

Schon 2020 gab es Bürgermeister Maximilan Eichstetter bei der Füssener Bürgerversammlung nur virtuell in den eigenen vier Wänden zu sehen. Das wird wegen der steigenden Corona-Zahlen auch heuer wieder so sein.

Bild: Archivfoto: Benedikt Siegert

Schon 2020 gab es Bürgermeister Maximilan Eichstetter bei der Füssener Bürgerversammlung nur virtuell in den eigenen vier Wänden zu sehen. Das wird wegen der steigenden Corona-Zahlen auch heuer wieder so sein.

Bild: Archivfoto: Benedikt Siegert

Die Kommunen gehen unterschiedlich mit den steigenden Coronazahlen und den geplanten Bürgerversammlungen um: Was die einzelnen Gemeinden planen.
17.11.2021 | Stand: 08:02 Uhr

Die drei diese Woche geplanten Bürgerversammlungen in Füssen, Schwangau und Hopferau werden trotz der steigenden Corona-Inzidenzen noch stattfinden – allerdings teils mit mehr Einschränkungen. In Füssen zum Beispiel hatte die Stadt schon von vorn herein mit der 2G-Regel und einer Online-Übertragung geplant. Jetzt wird nachjustiert und ganz auf die digitale Variante gesetzt. Statt im Haus Hopfensee kann die Versammlung nun am Donnerstag, 18. November, ab 18 Uhr nur noch über den Übertragungslink auf der Homepage www.stadt-fuessen.org/buergerversammlung verfolgt werden. Bürgermeister Maximilian Eichstetter sagt: „Wir stehen in der Verantwortung, den höchstmöglichen Schutz für unsere Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten und das können wir derzeit weder mit 3G, 3G+ oder 2G. Motto muss heißen: Kontaktbeschränkung soweit wie möglich.“

In Schwangau war die Versammlung am 18. November um 20 Uhr zunächst mit der 3G-Regel geplant. Seit gestern aber gilt in Restaurants und Hotels in Bayern – und damit auch im Schlossbrauhaus, wo die Bürgerversammlung stattfindet – die 2G-Regel. Das heißt, rein darf nur noch, wer geimpft oder genesen ist. Ein Corona-Test, egal welcher Art, genügt nicht mehr.

Damit sich die, die keinen Zugang mehr haben oder aufgrund der steigenden Infektionszahlen nicht kommen wollen, trotzdem informieren können, wird eine Präsentation der Bürgerversammlung im Nachgang auf der Internetseite der Gemeinde online gestellt. Das passiert nicht erst seit Corona. „Das machen wir schon seit ein paar Jahren“, heißt es aus der Verwaltung.

Erste seit drei Jahren

Ähnlich wie in Schwangau läuft es in Hopferau. „Der Termin bleibt bestehen“, sagt Bürgermeister Rudi Achatz. Das sei die erste Bürgerversammlung seit drei Jahren und irgendwann müsse man ja wieder eine machen. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 18. November, um 20 Uhr im Gasthaus Hirsch in Hopferau statt – zu den zu diesem Zeitpunkt geltenden Regeln, also 2G. Außerdem gilt bei den Präsenzveranstaltungen eine FFP2-Maskenpflicht.

Die für den 24. November in Roßhaupten geplante Bürgerversammlung wurde wegen der hohen Inzidenzzahlen bereits ganz abgesagt. Sie soll im kommenden Frühjahr nachgeholt werden. Ersatzweise wird die Präsentation wie im vergangenen Jahr auf der Gemeinde-Homepage und im Gemeindeblatt „Drachenboten“ veröffentlicht.

Pr#sentation im Netz

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Pandemie

Corona: Immer mehr Weihnachtsmärkte im Oberallgäu werden abgesagt

Auf eine Präsentation im Netz setzt man auch in Lechbruck. Dort wäre die Bürgerversammlung Anfang Dezember geplant gewesen, wurde aber bereits gecancelt. Stattdessen werden die Informationen auf der Internetseite der Gemeinde veröffentlicht. Bürger die daraufhin Fragen haben, können diese per E-Mail unter rathaus@lechbruck.de oder telefonisch unter 08862/9878-0 an die Verwaltung richten.

IIn Nesselwang wäre die Bürgerversammlung am nächsten Freitag, 26. November, gewesen. Diese ist am Dienstag abgesagt worden: „Ich bedauere diese Entscheidung, jedoch sind größere Menschenansammlungen aktuell nicht zu vertreten“, so Bürgermeister Pirmin Joas.

In Rückholz ist das ebenfalls bereits passiert. Dort wurde die für heuer geplante Versammlung abgesagt. Die Gemeinden Halblech, Rieden am Forggensee und Eisenberg hielten ihre Bürgerversammlung schon bisher immer erst im Frühjahr ab. Dort hofft man nun, dass sich die Corona-Lage bis dahin beruhigt hat und eine Durchführung möglich ist.

Mehr Nachrichten aus dem Füssener Land lesen Sie hier