Ostallgäu

Badeschlappen statt Medaillen

df

df

Bild: fdf

df

Bild: fdf

Schwimmen Athleten aus Füssen und Pfronten holen beim Cambomare-Sprintpokal in Kempten viele vordere Plätze
##alternative##
Von az
11.11.2019 | Stand: 16:51 Uhr

Der Cambomare-Sprintpokal ist Jahr für Jahr einer der Saisonhöhepunkte für die Schwimmer aus der Region. Über 400 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und Liechtenstein waren auch am Samstag wieder zu Gast. Mit dabei waren auch wieder Teilnehmer vom SV Pfronten und der TSG Füssen.

Statt Medaillen gab es diesmal Badeschlappen zu gewinnen. Vier davon sicherte sich die Füssenerin Lotta Förster (2009). Die Goldenen erkämpfte sie sich über 50 Meter Freistil, Rücken und Delfin, einen Bronzenen gab es über 100 Meter Freistil. Aufgrund dieser starken Leistung holte sie sich auch den Pokal für den dritten Platz in der Sprintwertung der Jahrgänge 2008/2009. Auch Vivien Lißmann (2006) ergatterte sich über 50 Meter Delfin einen der begehrten „Schlappen“ in Silber. Auf den übrigen Strecken war sie im starken Mittelfeld zu finden, genauso wie Emma Huth (2006), die ihre Bestleistung über 100 Meter Rücken gleich um zwei Sekunden steigerte. Über vier Schlappen freute sich auch der SV Pfronten: Beste Schwimmerin war dabei Vreni Rinschede, die über 50 Meter Brust, 25 Meter Schmetterling und 25 Meter Rücken den dritten Platz erzielte. Außerdem wurde sie noch über 25 Meter Brust sowie 25 Meter Freistil Vierte. Außerdem erfreulich aus Pfrontener Sicht: Julian Reichard ist über seine Lieblingsstrecke, die 100 Meter Brust, mit neuer Bestzeit auf einen hervorragenden dritten Platz gekommen. Bei ihren Starts über die 100 Meter Brust und Freistil haben Laetitia Höllisch, Magdalena Harder, Tom Lebherz und Finn Lotter ihre persönlichen Bestzeiten ebenfalls gleich um mehrere Sekunden verbessern können. Lukas Hofmann, Pirmin Reichard, Anna Steiger, Annika Hößle, Lisa Hauser, Katharina und Christina Wahnelt sowie Tom Lebherz belegten bei der Jugendstaffel den vierten Platz (50 Meter Brust). Zusätzlich sicherten sie sich in der Lagenstaffel zur großen Freude der Trainer Bettina sowie Christian Lotter und Oliver Rinschede Rang sieben.