Fünf Einsätze in den Bergen

Schlaganfall und gefährlicher Bienenstich: Füssener Bergwacht rettet mehrere Wanderer

dfdfd

Mit bewährter Unterstützung des Rettungshubschraubers RK2 aus Reutte eilte die Füssener Bergwacht am Wochenende wieder etlichen Bergsportlern zu Hilfe.

Bild: Markus Albrecht

Mit bewährter Unterstützung des Rettungshubschraubers RK2 aus Reutte eilte die Füssener Bergwacht am Wochenende wieder etlichen Bergsportlern zu Hilfe.

Bild: Markus Albrecht

Die Füssener Bergwacht muss am Wochenende fünf Mal ausrücken. Ein 35-Jähriger erlitt am Tegelberg einen Schlaganfall. Auch einem Allergiker müssen sie helfen.
14.06.2021 | Stand: 20:43 Uhr

Ein intensives Einsatzwochenende liegt hinter der Füssener Bergwacht. Zu fünf Einsätzen waren die Retter alarmiert worden. Die ereigneten Notfälle waren dabei ganz unterschiedlicher Art und reichten vom Schlaganfall-Patienten bis zum abgestürzten E-Biker.

Wie Markus Albrecht von der Bergwacht mitteilt, hatten die Füssener Unterstützung in Form von zwei Bergrettern aus Kaufbeuren. Und diese rückten bereits am Samstagmittag aus, als eine 21-jährige Frau im Tegelberg-Klettersteig abrutsche und sicht den Fuß verletzte. Zwei Retter wurden daraufhin vom Rettungshubschrauber RK2 aus Reutte am Klettersteig mit der Seilwinde abgesetzt. Die Patientin wurde nach der Versorgung in das Krankenhaus nach Füssen geflogen. Ihr Freund wurde zwischenzeitlich durch einen Bergretter weiter durch den Klettersteig und zur Bergstation begleitet.

Füssener Bergwacht-Einsatz am Tegelberg: 35-Jähriger erleidet einen Schlaganfall

Schauplatz des nächsten Einsatzes war ebenfalls der Tegelberg: Am Samstagnachmittag erlitt ein 35-Jähriger dort einen Schlaganfall. Er wurde von der Bergwacht wiederum in Zusammenarbeit mit dem Team des Rettungshubschraubers RK2 aus Reutte versorgt und in das Krankenhaus Kaufbeuren geflogen.

Am Abend setzte dann ein abgestürzter E-Biker aus unwegsamem Gelände im Bereich Straußberg / Ahornspitze einen Hilferuf ab. Nach der Erstversorgung des erschöpften, leicht verletzten Radlers durch einen Bergretter und den Notarzt des Rettungshubschraubers Christoph 17 wurde der Patient in das Krankenhaus Füssen geflogen. Ein weiteres Team der Bergwacht Füssen kümmerte sich unterdessen um den terrestrischen Abtransport des geliehenen und schwer beschädigten E-Bikes.

Füssener Bergwacht ruft Hubschrauber zu gestürztem Radler

Am Sonntagmittag wurden die Füssener Bergrettern erneut zu einem gestürzten Radler am Schützensteig in Richtung Ammerwald alarmiert. Aufgrund des ernsten Gesundheitszustandes und der abgelegenen Lage forderten die Bergwachtler dort ebenfalls einen Rettungshubschrauber zur Unterstützung an. Der Heli RK2 flog einen der Retter von Füssen zur Unglücksstelle und zusammen mit dem Notarzt wurden die Einsatzkräfte mit der Rettungswinde zur Versorgung des Patienten abgelassen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Rettung am Falkenstein

Zwei Stürze und Tollkirschen: Bergwacht Pfronten rückt an zwei Tagen dreimal aus

Parallel zu diesem Einsatz versorgte eine zweite Mannschaft der Bergwacht Füssen einen Allergiker am Alatsee zusammen mit dem Notarzt Füssen. Durch einen Bienenstich war der Mann in einen kritischen Gesundheitszustand geraten.

Lesen Sie auch: