Michael Jackson

Brillante Reverenz an „King of Pop“ im Festspielhaus Füssen

Sascha Pazdera in seiner Paraderolle als Michael Jackson.

Sascha Pazdera in seiner Paraderolle als Michael Jackson.

Bild: Peter Samer

Sascha Pazdera in seiner Paraderolle als Michael Jackson.

Bild: Peter Samer

Sascha Pazdera und seine Bühnenkollegen reißen das Publikum von den Stühlen. Wer alles an der großen Show mitwirkte.
05.09.2020 | Stand: 08:15 Uhr

Wie eine Woche vorher konnte man sich beim jüngsten „Sommergarten“-Konzert im Festspielhaus Neuschwanstein in Füssen in die 1980er Jahre versetzt fühlen. Ließ Sascha Pazdera dabei doch Michael Jackson von den Toten auferstehen und die größten Erfolge des „King of Pop“ Revue passieren. Das kam bei den 200 Zuschauern im ausverkauften großen Theatersaal so gut an, dass sie am Ende der 90 Minuten langen Vorstellung „Absolute! Michael Jackson!“ begeistert mit den Füßen trampelten beziehungsweise kräftig klatschend Standing Ovations gaben.

Immer wieder lauter Jubel aus dem Publikum

Wie es sich für eine tolle Show gehört, war Pazdera an diesem mitreißenden Abend im Festspielhaus keineswegs alleine auf der Bühne. Der musikalische Leiter des Hauses, Dr. Konstantinos Kalogeropoulos am Klavier, Matthias Wahl am Bass und an der Gitarre, Julian Alt am Schlagzeug sowie die Sängerinnen Kirstin Hesse und Elli Krebs trugen einen Gutteil dazu bei, dass schon während des Konzerts immer wieder lauter Jubel aus den Reihen des Publikums ertönte. Als einer der laut Kurzinfo auf dem Flyer zur aktuellen „Sommergarten“-Reihe europaweit „überzeugendsten Michael Jackson Tribute Artists“ servierte in erster Linie Pazdera einen in brillanter Art präsentierten Rückblick auf das künstlerische Leben des „Kings of Pop“, bei dem er alle Register seines virtuosen nachahmerischen Könnens zog.

Teils akrobatische "Moves"

Abwechselnd ohne und dann mal mit schwarzem sowie mal mit weißem Hut und einem Handschuh vor den Zuschauern agierend, demonstrierte er nicht nur viele typische, teils akrobatische „Moves“ des Erfinders des Moonwalks, sondern auch phasenweise dessen außergewöhnlichen Gesang mit spitzen Schreien et cetera. Songs wie „Beat It“, „Thriller“, „The Way You Make Me Feel“, „Liberian Girl“, „Dirty Diana“, „Bad“, „I Just Can’t Stop Loving You“ und „Billie Jean“ gingen dabei mitunter fast unweigerlich in die Beine. Daher hielt es gegen Ende des Abends kaum mehr jemanden auf seinem Sitzplatz, nachdem Pazdera und seine Bühnenkollegen, zu denen sich zeitweise auch Kristin Backes, Stefanie Gröning und die erst elfjährige Amy Diana gesellten, auch mit den Hits „Man In The Mirror“ und „Heal The World“ ganz den Geschmack der Besucher getroffen hatten.