Internetbetrug

Computerbetrüger schlagen in Pfronten zu - 81-Jähriger wird um 200 Euro betrogen

In Pfronten wurde ein 81-Jähriger Mann um 200 Euro betrogen. Die Täter gaben vor wegen eines technischen Problems Zugang zu seinem Computer zu benötigen.

In Pfronten wurde ein 81-Jähriger Mann um 200 Euro betrogen. Die Täter gaben vor wegen eines technischen Problems Zugang zu seinem Computer zu benötigen.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolbild)

In Pfronten wurde ein 81-Jähriger Mann um 200 Euro betrogen. Die Täter gaben vor wegen eines technischen Problems Zugang zu seinem Computer zu benötigen.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolbild)

Ein angebliches Computerproblem brachte den Mann dazu, den Tätern Zugriff auf seinen Rechner zu geben. So konnten die Betrüger den Senior um 200 Euro bringen.
10.02.2021 | Stand: 13:00 Uhr

Internetbetrügern haben einen Senior in Pfronten um 200 Euro betrogen. Am Dienstag meldete der 81-Jährige den Vorfall bei der Polizei.

Ein technisches Problem als Vorwand für den Betrug

Laut Polizei soll wegen eines technischen Defekts plötzlich ein falscher Sperrbildschirm auf dem Computer des Mannes erschienen sein. Darauf wurde er aufgefordert, Zugriff auf seinen Rechner zu gestatten, angeblich um das Problem zu beheben. Tatsächlich aber erlaubte der Mann damit den Betrüger auf seinen Computer zuzugreifen. Die Täter buchten Google-Pay-Karten im Wert von 200 Euro über das Konto des Mannes.

Die Polizei warnt vor Betrugsmasche und rät sich Hilfe vom Fachmann zu holen

Den Beamten sind ähnliche Betrugsmaschen bereits aus der Vergangeneheit bekannt, die Polizei rät deshalb: „Erlauben sie keinen fremden Personen den Zugriff auf ihren Computer.“ Besser sei es, den Computer im Fall einer Sperrung selbst neu zu starten oder sich an einen Fachmann zu wenden.

Lesen Sie auch: Enkeltrickbetrüger bringen Rentner im Unterallgäu um 75.000 Euro