Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Pandemie

Bei den Ärzten in Füssen kommt zu wenig Impfstoff an

Die Ärzte in Füssen würden gerne mehr gegen Corona impfen und auch die Nachfrage ist da. Es fehlt aber an Impfstoff.

Die Ärzte in Füssen würden gerne mehr gegen Corona impfen und auch die Nachfrage ist da. Es fehlt aber an Impfstoff.

Bild: Markus Scholz, dpa (Symbolbild)

Die Ärzte in Füssen würden gerne mehr gegen Corona impfen und auch die Nachfrage ist da. Es fehlt aber an Impfstoff.

Bild: Markus Scholz, dpa (Symbolbild)

Die Mediziner in Füssen würden gerne mehr impfen, erhalten aber nur die Hälfte der bestellten Dosen - ausgerechnet im Ostallgäu, wo der Inzidenzwert hoch ist.
30.11.2021 | Stand: 18:42 Uhr

Die niedergelassenen Ärzte in Füssen sind ziemlich genervt. Grund ihres Zorns ist das momentane Impfstoff-Chaos, das es ihnen schwer bis unmöglich macht, bei den Corona-Impfungen im erwünschten und notwendigen Umfang voranzukommen. „Wir erhalten von Biontech und Moderna nur die Hälfte der Bestellungen“, sagt Dr. Christian Stenner, der Sprecher der niedergelassenen Ärzte in Füssen. Damit könne man die jetzt erhebliche Nachfrage nach Impfungen nicht befriedigen. Im Gegenteil: In einigen Praxen hätten Ärzte bereits vereinbarte Impftermine wieder absagen müssen, weil nicht ausreichend Impfstoffe geliefert wurden.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.