Keine Ehrenamtlichen mehr gefunden

Das Ende des Historischen Vereins Säuling ist besiegelt

Der Kernvorstand des aufgelösten Vereins mit dem letzten Jahrbuch (von links): Theresia Möllendorf, Matthias Thalmair und Walter Nestmeier.

Der Kernvorstand des aufgelösten Vereins mit dem letzten Jahrbuch (von links): Theresia Möllendorf, Matthias Thalmair und Walter Nestmeier.

Bild: Klaus Wankmiller

Der Kernvorstand des aufgelösten Vereins mit dem letzten Jahrbuch (von links): Theresia Möllendorf, Matthias Thalmair und Walter Nestmeier.

Bild: Klaus Wankmiller

Mit ein bisschen Wehmut wird der Historische Verein Säuling in Füssen aufgelöst. Was von den elf Jahren an geschichtlicher Forschungen übrig ist.
06.08.2022 | Stand: 14:45 Uhr

Bei der letzten Versammlung des Vereins Säuling sah man den Verantwortlichen an, dass ihnen ihr Verein am Herzen lag. Dennoch wurde er nun aufgelöst. Denn es fand sich niemand, der die gewaltige Aufgabe eines Schriftleiters des Jahrbuchs übernehmen kann, auch wenn die beiden Beisitzer Siegfried Lochbihler und Winfried Höller noch viel zu berichten hätten.

Historischer Verein Säuling in Füssen löst sich auf

Am 23. Juni 2011 wurde der Historische Verein gegründet. Bereits nach einem Jahr erschien die erste Jahresschrift. Im Laufe eines Jahrzehnts wurden Vorträge gehalten und Führungen zum Hohen Schloss, zur Stadtmauer von Füssen, zu Kirchen und zu unterschiedlichen Trassenvarianten der römischen Staatsstraße Via Claudia Augusta angeboten. Letztere sorgten für viel Gesprächsstoff in der Öffentlichkeit (wir berichteten). Aber gerade das macht das Schaffen von Historikern interessant: Mut haben, neue Erkenntnisse zu publizieren und Standpunkte durch Belege aus Archiven oder Bodenfunden zu belegen versuchen. Viele Vorstandsmitglieder, aber auch Forscher aus Nah und Fern publizierten in den Jahrbüchern, die auch während der Corona-Pandemie regelmäßig einmal im Jahr erschienen. So hat sich der Verein viele Freunde gemacht. Der Vorsitzende Matthias Thalmair las in seinem Jahresbericht aus einigen Dankesschreiben hervor, die die Auflösung des Vereins mit seinen 111 Mitgliedern bedauerten, darunter auch Bürgermeister Maximilian Eichstetter.

Diese Forschungsergebnisse hat der historische Verein Säuling erarbeitet

„Unser Testament ist unser letztes Jahrbuch, das eine Geschichte der Stadt Füssen über 2000 Jahre beinhaltet“, erklärte Thalmair. Dieser Band habe noch einmal viel Kraft gekostet. Walter Nestmeier legte als Kassier die abschließende Bilanz vor: „Es sind noch rund 300 Euro in der Kasse, die allerdings für die notarielle Vereinsauflösung benötigt werden.“ Danach gibt es ein Karenzjahr, in dem die Homepage noch gepflegt wird. Dann ist wirklich Schluss. „Falls noch etwas Geld übrig bleibt, wird dieses der Stadt Füssen übergeben mit der Auflage, es für das städtische Archiv zu verwenden.“ Hier sieht Thalmair auch eine Hoffnung für eine Fortsetzung von historischen Publikationen: „Die Stadt Füssen hat viele historisch interessierte Personen in ihren Reihen.“ Schriftführerin Theresia Möllendorf hielt in ihrem Protokoll die letzten Schritte fest, die noch zu tun sind.

Das bleibt vom Historischen Verein Säuling im Gedächtnis

Was bleibt? Elf abwechslungsreiche, interessante Jahrbücher, die nicht nur bei Mitgliedern, sondern auch in Uni-Bibliotheken und bei anderen Historischen Vereinen großes Interesse gefunden haben. Sie bilden die Grundlage für weitere Forschungen. Es bleibt zu hoffen, dass weitere Aspekte, vor allem aus der jüngeren Stadtgeschichte aufgeschrieben und zumindest im Archiv der Stadt Füssen deponiert werden.