Verkehr

Der Bahnhof gehört nun endlich dem Markt Nesselwang

Kein Aushängeschild für den Markt Nesselwang sind der Bahnhof und sein Umfeld in seinem jetzigen Zustand. Nun werden erst die Bahnsteige barrierefrei umgestaltet, danach werden Bahnhof und Umfeld attraktiver gemacht.

Kein Aushängeschild für den Markt Nesselwang sind der Bahnhof und sein Umfeld in seinem jetzigen Zustand. Nun werden erst die Bahnsteige barrierefrei umgestaltet, danach werden Bahnhof und Umfeld attraktiver gemacht.

Bild: Markus Röck (Archiv)

Kein Aushängeschild für den Markt Nesselwang sind der Bahnhof und sein Umfeld in seinem jetzigen Zustand. Nun werden erst die Bahnsteige barrierefrei umgestaltet, danach werden Bahnhof und Umfeld attraktiver gemacht.

Bild: Markus Röck (Archiv)

Bis auch dessen Umfeld schöner gestaltet wird, wird es aber noch ein paar Jahre dauern. Etwas anderes ist dringender.
25.11.2021 | Stand: 12:00 Uhr

Nach jahrelangen Bemühungen ist es dem Markt Nesselwang nun gelungen, den Bahnhof zu kaufen. Das sei eine große Genugtuung, teilt Bürgermeister Pirmin Joas mit. Der schlechte Zustand des Anwesens war vielen Bürgern und Gästen negativ aufgefallen. Zudem ist der Platz in unmittelbarer Nähe des Kurparks laut Joas wichtig für die Ortsentwicklung und das äußere Erscheinungsbild.

Ziel: ein Verkehrsknotenpunkt

Nachdem in der Vergangenheit alle Versuche, das Bahnhofsumfeld käuflich zu erwerben, gescheitert waren, hatte der Marktgemeinderat im Herbst 2019 beschlossen, dem Interreg-Projekt Attraktivierung der Außerfernbahn als Partner beizutreten. Gemeinsam mit dem Bahnhof Pfronten-Steinach wurden Planungen für eine intermodale Schnittstelle, also einen Verkehrsknotenpunkt, entwickelt.

Im Verlauf des Projekts entstanden konkrete Gespräche mit der Deutschen Bahn unter anderem durch Vermittlung des damaligen Staatssekretärs im Bauministerium, Klaus Holetschek. Nach einigen Vorgesprächen schritten die Verhandlungen zügig voran. Im Frühjahr ging die notarielle Beurkundung über die Bühne.

Bahnsteige müssen umgestaltet werden

Voraussetzung für die Maßnahmen war die Umgestaltung der Bahnsteige durch die Bahn. Bis zum barrierefreien Umbau der Bahnsteige, deren Abschluss für das Jahr 2024 geplant ist, wird das Umfeld voraussichtlich seinen aktuellen Charakter behalten. Bis dahin wird sich der Markt mit den Ergebnissen des Interreg-Projekts beschäftigen und Ideen für die Umgestaltung weiterentwickeln.

Von Abgeordneten unterstützt

Auf diesen Prozess freue man sich besonders, so Pirmin Joas. Der Bürgermeister dankte allen, die die Bemühungen um den Nesselwanger Bahnhof unterstützten, darunter der Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke sowie die Landtagsmitglieder Angelika Schorer und Bernhard Pohl.

Lesen Sie auch
##alternative##
Mobilität

Neue Bahnhöfe für die Außerfernbahn: Oyer Pläne sorgen für Bedenken