Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ortsentwicklung

Der erste Schritt auf dem langen Weg zum neuen Bahnhofsareal

Hat schon bessere Zeiten erlebt: der Nesselwanger Bahnhof, das Sorgenkind der Marktgemeinde.

Hat schon bessere Zeiten erlebt: der Nesselwanger Bahnhof, das Sorgenkind der Marktgemeinde.

Bild: Markus Röck/Archiv

Hat schon bessere Zeiten erlebt: der Nesselwanger Bahnhof, das Sorgenkind der Marktgemeinde.

Bild: Markus Röck/Archiv

Vorentwurf für die Umgestaltung des Nesselwanger Bahnhofs im Marktgemeinderat vorgestellt. Warum die Umsetzung frühestens 2024 anlaufen kann.
Hat schon bessere Zeiten erlebt: der Nesselwanger Bahnhof, das Sorgenkind der Marktgemeinde.
Von Andreas Schubert
10.10.2020 | Stand: 18:00 Uhr

Ein großes Problem hat der seit Mai amtierende Nesselwanger Bürgermeister Pirmin Joas geerbt: den maroden Bahnhof. Ein Problem, das er sehr gerne noch in seiner ersten Amtszeit lösen möchte. Mithilfe des Interreg-Projektes zur Attraktivierung der Bahnhöfe an der Außerfernbahn fiel jetzt der Startschuss dafür. Der Vorentwurf für Umgestaltung des Bahnhofs wurde im Marktgemeinderat vorgestellt und begrüßt. Bis die Pläne umgesetzt werden können, wird es aber noch dauern.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat