Abschied von der VHS

Deutschkenntnisse für 6000 Lernende in Füssen vermittelt

Die scheidende VHS-Mitarbeiterin mit einem Teil des Vorstands und der Geschäftsführung. Von links: Hubert Endhardt, Geschäftsführerin Petra Schwartz, Birgit Hörmann vom Sekretariat, Brigitte Windmann und Reinhard Dittrich.

Die scheidende VHS-Mitarbeiterin mit einem Teil des Vorstands und der Geschäftsführung. Von links: Hubert Endhardt, Geschäftsführerin Petra Schwartz, Birgit Hörmann vom Sekretariat, Brigitte Windmann und Reinhard Dittrich.

Bild: VHS Füssen

Die scheidende VHS-Mitarbeiterin mit einem Teil des Vorstands und der Geschäftsführung. Von links: Hubert Endhardt, Geschäftsführerin Petra Schwartz, Birgit Hörmann vom Sekretariat, Brigitte Windmann und Reinhard Dittrich.

Bild: VHS Füssen

Nach fünf Jahren endet die Zeit von Brigitte Windmann an der Volkshochschule Füssen. Warum sie 2016 dringend gebraucht wurde.
17.04.2021 | Stand: 12:00 Uhr

Im Rahmen einer kleinen Feier im Beisein einiger Vorstandsmitglieder ist eine Mitarbeiterin der Volkshochschule Füssen verabschiedet worden. Brigitte Windmann, die im Jahr 2016 im Zusammenhang mit der Flüchtlings- und Asylbewerberwelle in der VHS angestellt wurde, hat sich nun verabschiedet.

Schnell und konseuquent reagiert

Wie der VHS-Vorsitzende Paul Iacob in seinen Dankesworten betonte, war Windmann in der damals neuen, unbekannten Herausforderung eine zuverlässige Kraft, welche nicht nur die Situation für sofortiges Handeln erfasst hat, sondern in konsequenter Art und Weise den gesamten Ablauf organisierte.

19 Dozierende koordiniert

Die Koordination der Dozierenden, die Einteilung der Schülerinnen und Schüler, auch aus den verschiedenen Ländern, bis zur Abrechnung bei den betroffenen Behörden oblag ihr. Von 2016 bis zu ihrer Verabschiedung verbuchte die VHS 6000 Teilnehmende in den Deutschsprachkursen. Dies bedeutet 600 Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen Ländern pro Semester. 2018 übernahm Windmann den Sprachbereich komplett und koordinierte neunzehn Dozierende. Durch sie konnte der nicht immer einfache Ablauf reibungslos organisiert und gewährleistet werden.

Zur Rückkehr jederzeit bereit

Windmann selbst betonte, dass ihr die Tätigkeit Freude bereitet habe. Sollte wieder Bedarf an ihrer Arbeitskraft bestehen, sei sie gerne bereit einzugreifen.

Der Vorstandschaft verabschiedete sich mit einem kleinen Geschenkkorb gefüllt mit Spezialitäten nicht nur aus dem Allgäu.

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Impfung in Bayern

Bayern will noch im Mai auch ohne Priorisierung impfen

Lesen Sie auch: Erwachsenenbildung bleibt auf der Strecke