Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Lebensmittelhandel

Diskussion über Feneberg in Pfronten: Steht der Neubau auf der Kippe?

Spätestens im März 2022 muss Feneberg seinen jetzigen Markt in Pfronten räumen. Dass bis dahin ein neuer Standort zur Verfügung steht, wird immer fraglicher.

Spätestens im März 2022 muss Feneberg seinen jetzigen Markt in Pfronten räumen. Dass bis dahin ein neuer Standort zur Verfügung steht, wird immer fraglicher.

Bild: Markus Röck/Archiv

Spätestens im März 2022 muss Feneberg seinen jetzigen Markt in Pfronten räumen. Dass bis dahin ein neuer Standort zur Verfügung steht, wird immer fraglicher.

Bild: Markus Röck/Archiv

Die Gemeinde Pfronten lehnt die geplante Schneise zwischen Alter Post und VR Bank ab. Was das Verkehrsgutachten für das Projekt ergeben hat.
21.11.2020 | Stand: 08:47 Uhr

Steht der geplante Neubau eines Feneberg-Markts in Pfronten auf der Kippe? Das legen Aussagen von Hans Schneider von der Konzeptbau GmbH aus Kaufbeuren gegenüber unserer Zeitung nahe, der den Markt errichten will, um ihn dem Lebensmittelhändler zu vermieten. Rücke die Gemeinde nicht von ihrer Forderungen nach einem Obergeschoss ab und blockiere sie den Bau einer geplanten Zufahrt zwischen Alter Post und VR-Bank, sei das Projekt für ihn nicht sinnvoll zu verwirklichen, erklärte Schneider gegenüber unserer Zeitung. Er könnte dann nämlich keinen Betreiber für den neuen Markt finden, weshalb er lieber auf den Bau verzichte: „Besser gar nicht als so!“

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat