Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Fachmesse in Pfronten

DMG Mori präsentiert sich und wirbt um Nachwuchs: Wohin sich die Branche entwickelt und was Schüler sagen

Tag der Ausbildung: Im Ausbildungszentrum gab es an vielen Stationen für Schüler einen Einblick in die Ausbildung bei DMG Mori. Celine Gerster (links) und Sarah Heinle von der FOS Memmingen bekommen von Elektroniker-Azubi Simon Egger eine Schaltung erläutert.

Tag der Ausbildung: Im Ausbildungszentrum gab es an vielen Stationen für Schüler einen Einblick in die Ausbildung bei DMG Mori. Celine Gerster (links) und Sarah Heinle von der FOS Memmingen bekommen von Elektroniker-Azubi Simon Egger eine Schaltung erläutert.

Bild: Felix Futschik

Tag der Ausbildung: Im Ausbildungszentrum gab es an vielen Stationen für Schüler einen Einblick in die Ausbildung bei DMG Mori. Celine Gerster (links) und Sarah Heinle von der FOS Memmingen bekommen von Elektroniker-Azubi Simon Egger eine Schaltung erläutert.

Bild: Felix Futschik

Der Maschinenbauer DMG Mori lädt zu seiner Hausmesse und zu seinem Ausbildungstag ein. Bis zu 5000 Kunden werden erwartet. Wohin sich die Branche entwickelt.
10.05.2022 | Stand: 15:00 Uhr

Etwa 5000 Kunden erwartet der Maschinenbauer DMG Mori in den kommenden zwei Wochen in Pfronten. Nach zwei Jahren Pandemie findet die Hausmesse nicht wie im vergangenen Jahr digital, sondern wieder in Präsenz vor Ort statt. Unverzichtbar sei das persönliche Gespräch, sagt Geschäftsführer Cornelius Nöß. Unter anderem deshalb habe man die Messe um eine Woche verlängert. Außerdem gibt es an zwei Tagen den Tag der Ausbildung: Etwa 600 Schülerinnen und Schüler aus dem Allgäu können sich einen Eindruck davon verschaffen, welche beruflichen Perspektiven der Maschinenbauer bietet.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.