Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kältere Schulen und Behörden, dunklere Straßen

So wollen Füssen und weitere Orte im Ostallgäu jetzt Energie sparen

So zappenduster wie bei einem Stromausfall wird es im Füssener Land nicht werden. Aber spätestens mit der dunkleren Jahreszeit Herbst werden die Bürgerinnen und Berger bewusst merken, dass in zehn Kommunen zum Beispiel die Straßenbeleuchtung heruntergefahren wurde.

So zappenduster wie bei einem Stromausfall wird es im Füssener Land nicht werden. Aber spätestens mit der dunkleren Jahreszeit Herbst werden die Bürgerinnen und Berger bewusst merken, dass in zehn Kommunen zum Beispiel die Straßenbeleuchtung heruntergefahren wurde.

Bild: Andreas Filke (Symbolbild)

So zappenduster wie bei einem Stromausfall wird es im Füssener Land nicht werden. Aber spätestens mit der dunkleren Jahreszeit Herbst werden die Bürgerinnen und Berger bewusst merken, dass in zehn Kommunen zum Beispiel die Straßenbeleuchtung heruntergefahren wurde.

Bild: Andreas Filke (Symbolbild)

"Pulli-/Jacken-Betrieb": Füssen und neun Orte im Ostallgäu senken die Raumemperatur in Schulen zum Energie sparen. Auch auf den Straßen wird es nachts dunkler.
05.08.2022 | Stand: 11:33 Uhr

Auf ein gemeinsames Vorgehen in der Energiekrise hat sich der Zweckverband Allgäuer Land verständigt: Die Stadt Füssen und die neun weiteren Mitgliedsgemeinden wollen mit einer Reihe kleiner, aber schnell umsetzbarer Maßnahmen ihren Energieverbrauch senken. Konkret bedeutet das zum Beispiel, dass vielleicht die eine oder andere Nebenstraße in Füssen nachts nicht mehr beleuchtet wird, wie Bürgermeister Maximilian Eichstetter auf Nachfrage sagte. Und Schüler sollten im Winter am besten im warmen Pullover zum Unterricht erscheinen. Denn an den Schulen soll wie in Rathäusern die Raumtemperatur gesenkt werden.