Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Allgäu-Tourismus während Corona-Krise

Füssener Hoteliers berichten: Konkurrenz-Situation verschärft sich wegen Corona

Zwar haben die Gästezahlen im südlichen Ostallgäu während der Sommermonate wieder zugenommen, doch eine große Besuchergruppe fehlt. Und die Konkurrenz nimmt zu.

Zwar haben die Gästezahlen im südlichen Ostallgäu während der Sommermonate wieder zugenommen, doch eine große Besuchergruppe fehlt. Und die Konkurrenz nimmt zu.

Bild: Stefan Sauer/dpa (Symbol- und Archivbild)

Zwar haben die Gästezahlen im südlichen Ostallgäu während der Sommermonate wieder zugenommen, doch eine große Besuchergruppe fehlt. Und die Konkurrenz nimmt zu.

Bild: Stefan Sauer/dpa (Symbol- und Archivbild)

Die Sommerferien haben für ordentliche Zahlen in der Hotelbranche im südlichen Ostallgäu gesorgt. Doch die Nachfrage nimmt wieder ab und die Konkurrenz zu.

02.09.2020 | Stand: 07:59 Uhr

Normalerweise ist das Europarkhotel in Füssen Anlaufstelle für eine Vielzahl asiatischer Reisegruppen. Doch nicht in diesem Jahr, Schuld ist das Coronavirus. Seit dem Lockdown im Frühjahr war kein Gast aus Fernost mehr da. „Und das wird auch bis Mai oder Juni nächsten Jahres so bleiben“, mutmaßt Fabian Geyer, der Direktor des Hotels. Am 30. Mai konnte er das Haus wieder aufsperren, im Juni sei das Geschäft dann verhalten angelaufen, berichtet Geyer. „Für Juli und August sind wir aber sehr zufrieden“, sagt er.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat