Gesundheitswesen

Fachklinik Allgäu in Pfronten entwirrt Parkchaos

Bereits jetzt werden die Parkplätze an der Fachklinik Allgäu knapp, die zudem eine Erweiterung plant. Abhilfe soll ein Parkhaus auf den Flächen des jetzigen Parkplatzes schaffen.

Bereits jetzt werden die Parkplätze an der Fachklinik Allgäu knapp, die zudem eine Erweiterung plant. Abhilfe soll ein Parkhaus auf den Flächen des jetzigen Parkplatzes schaffen.

Bild: Markus Röck

Bereits jetzt werden die Parkplätze an der Fachklinik Allgäu knapp, die zudem eine Erweiterung plant. Abhilfe soll ein Parkhaus auf den Flächen des jetzigen Parkplatzes schaffen.

Bild: Markus Röck

Das geplante Parkhaus ist einen Planungsschritt weiter. Was das Landratsamt dazu sagt.
30.03.2021 | Stand: 12:12 Uhr

Das Parkhaus, das bei der Erweiterung der Fachklinik Allgäu in Pfronten auf dem Gelände des jetzigen Parkplatzes entstehen soll, ist einen Planungsschritt weitergekommen. Einstimmig hat der Gemeinderat den Entwurf für die Änderung des Bebauungsplans „Pfronten-Ried/West-Mühlweg“ gebilligt, zu dem sich nun die Träger öffentlicher Belange äußern können.

Nötig wurde die Änderung, weil das geplante Parkhaus die Baugrenzen überschreitet, die im Bebauungsplan festgelegt sind, und zudem in Flächen hineinragt, die bislang in der Planung als freizuhalten eingestuft sind.

In Landschaft eingepasst

Wie Eduard Obermeier vom Planungsbüro Lars Consult aus Memmingen erläuterte, wird das Parkhaus auf Anregung des Landratsamtes ein Stück von der Peter-Heel-Straße weg in den Hang verlegt, um es besser ins Gelände einzupassen. Zur Straße hin sei vorgesehen, neue Bäume zu setzten. Die bislang vorhandene Bepflanzung soll erhalten werden.

Holzverschalung geplant

Das Parkhaus wird sich der aktuellen Planung nach maximal 13,50 Meter über das Niveau der Straße erheben und soll mit einer Holzverschalung verkleidet werden. Die dient auch dazu, das Scheinwerferlicht der Fahrzeuge im Parkhaus abzuschirmen, damit davon keine Verkehrsteilnehmer auf der Straße geblendet werden, erläuterte Obermeier.

Lesen Sie auch
Schon jetzt sind Veränderungen auf dem Hochland-Gelände sichtbar. Ein Verbindungsbau (eingerüstet) erhielt eineinhalb Stockwerke oben drauf, auch eine neue Montagehalle für die Hochland-Tochter Natec ist im Entstehen. Vor einem Jahr hat der Gemeinderat diese Baumaßnahmen genehmigt. Der Vorhabenbezogene Bebauungsplan ist nötig, um Planungssicherheit für weitere Vorhaben zu schaffen.
Erweiterungspläne

Hochland in Heimenkirch will wachsen - ein weiterer Schritt ist getan