Gesundheit

Fachklinik Enzensberg: Neuer Chefarzt für das Schmerzzentrum

Dr. Martin  Steinberger wird neuer Chefarzt der Schmerzklinik der Fachklinik Enzensberg.

Dr. Martin Steinberger wird neuer Chefarzt der Schmerzklinik der Fachklinik Enzensberg.

Bild: Benedikt Siegert (Archivfoto)

Dr. Martin Steinberger wird neuer Chefarzt der Schmerzklinik der Fachklinik Enzensberg.

Bild: Benedikt Siegert (Archivfoto)

Doppelspitze bis zur Rente: Dr. Martin Steinberger wird designierter Nachfolger von Dr. Klaus Klimczyk. Patienten aus ganz Deutschland kommen nach Hopfen.
15.11.2021 | Stand: 10:49 Uhr

Die Fachklinik Enzensberg stellt ihr Interdisziplinäres Schmerzzentrum neu auf: Nach über 20 Jahren an der Spitze des Zentrums geht Dr. Klaus Klimczyk in den Ruhestand. Mit dem Schmerz-Spezialisten Dr. Martin Steinberger steht sein Nachfolger bereits fest. Zunächst werden beide Mediziner die Fachabteilung gemeinsam führen, am 1. Januar 2022 übernimmt Steinberger die alleinige Verantwortung, teilt die Fachklinik in einer Pressemitteilung mit.

„Dr. Klimczyk gilt als absoluter Experte. Er hat das Schmerzzentrum an der Fachklinik aufgebaut und es über zwei Jahrzehnte in der nationalen Schmerztherapie etabliert“, sagt Steinberger. Patientinnen und Patienten aus ganz Deutschland kommen nach Hopfen am See. „Daher bin ich in den kommenden zwei Monaten sehr auf unseren fachlichen Austausch gespannt. Auch zukünftig soll das Interdisziplinäre Schmerzzentrum die Top-Adresse für die Behandlung von chronischen Schmerzen sein. Ich werde mit meiner Expertise und meinen langjährigen Erfahrungen im Bereich der Schmerztherapie den eingeschlagenen Weg fortführen und ausbauen“, freut sich Steinberger auf seine neuen Aufgaben und Tätigkeiten in der Fachklinik.

Der Werdegang von Martin Steinberger

Martin Steinberger wurde 1966 in München geboren. Nach seinem Abitur 1985 studierte er Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München und begann eine Facharztausbildung in Anästhesie. 1996 ging Steinberger für ein Jahr in die USA, um an der Oregon Health Sciences University Erfahrungen zu sammeln. Zurück in Deutschland arbeitete der Facharzt für Anästhesiologie am Klinikum der LMU als Funktionsoberarzt.

2000 begann für Steinberger der Weg in der multimodalen Schmerztherapie. Im Klinikum Großhadern arbeitete er in der Interdisziplinären Schmerzambulanz und -tagesklinik. Zwei Jahre später wurde er stellvertretender Leiter. 2006 wechselte der Mediziner an die Interdisziplinäre Schmerztagesklinik des Klinikums Schwabing, in der er seit 2007 als ärztlicher Leiter unter anderem die Schwerpunkte chronischer Rückenschmerz, neuropathischer und viszeraler Schmerz, chronischer Schmerz bei Jugendlichen und Schmerzen bei traumatisierten Patienten weiterentwickelte.

Berufsbegleitend hat der 55-Jährige den Studiengang Health Care Management an der Fachhochschule Deggendorf mit dem Master of Business Administration (MBA) abgeschlossen. Er ist Lehrbeauftragter an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Dozent in verschiedenen Organisationen, in denen der passionierte Pfadfinder künftige und bereits ausgebildete Ärztinnen und Ärzte sowie Pflege- und therapeutisches Personal in der Schmerzmedizin unterrichtet. Auch an diversen wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Projekten in der Schmerztherapie wirkte Steinberger maßgeblich mit.

Klinikdirektor: Der perfekte Nachfolger

Lesen Sie auch
##alternative##
Am 12. Oktober ist Welt-Rheumatag

Rheuma: Früh erkennen und besser behandeln

Der kaufmännische Direktor der Fachklinik, Alexander Heim, freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Chefarzt: „Mit Dr. Steinberger haben wir einen erfahrenen und ausgewiesenen Spezialisten im Bereich der Schmerzmedizin für unsere Klinik gewonnen“, so Heim. „Für mich ist er der perfekte Nachfolger unseres langjährigen Chefarztes Dr. Klimczyk, dem ich schon jetzt auf diesem Wege alles Gute für seinen neuen Lebensabschnitt wünschen möchte.“