Neues Kulturleben

Festspielhaus Füssen: Schöne Klänge vor Traumkulisse

Kunstgenuss vor Schlosskulisse. Die Sonne war schon untergegangen und Neuschwanstein beleuchtet, als Uwe Kröger und Maya Hakvoort mit dem Duett „Rose“ von Bette Midler einen der Höhepunkte ihres Auftritts darboten.

Kunstgenuss vor Schlosskulisse. Die Sonne war schon untergegangen und Neuschwanstein beleuchtet, als Uwe Kröger und Maya Hakvoort mit dem Duett „Rose“ von Bette Midler einen der Höhepunkte ihres Auftritts darboten.

Bild: Klaus Wankmiller

Kunstgenuss vor Schlosskulisse. Die Sonne war schon untergegangen und Neuschwanstein beleuchtet, als Uwe Kröger und Maya Hakvoort mit dem Duett „Rose“ von Bette Midler einen der Höhepunkte ihres Auftritts darboten.

Bild: Klaus Wankmiller

Im Sommergarten am Forggensee kommen Musicalfreunde voll auf ihre Kosten. Welche Künstler sich dort ein Stelldichein geben.

19.08.2020 | Stand: 13:16 Uhr

Zwei musikalische Leckerbissen haben am Wochenende die Besucher des Sommergartens bei Ludwigs Festspielhaus in Füssen erlebt. Sowohl bei Musicalhits als auch bei „Musical meets Klassik“ gaben die Künstler mehrere Zugaben, ehe sie das Publikum von der traumhaft vor der Kulisse von Schloss Neuschwanstein gelegenen Bühne ließ.

Zei Ikonen der Musicalgeschichte

Für große Musicalhits, die teilweise bereits im Haus zu hören waren, hatte Theaterleiter Benjamin Sahler „zwei Ikonen der Musicalgeschichte eingeladen“: Uwe Kröger und Maya Hakvoort. Für Kröger ist „ein Leben ohne Musik und Theater kein wirkliches Leben“, wie er bekannte: „Kunst und Musik bewegen mein Herz“. Er begann mit „Ich bin was ich bin“ aus „La Cage aux Folles“ von Jerry Hermans. Die aus Nijmegen stammende Maya Hakvoort glänzte mit „Don’t Rain on My Parade“ aus „Funny Girl“. Gemeinsam sangen die beiden „Money Makes The World Go Round“ aus „Cabaret“. Proben konnten sie zuvor nur über Skype. Mit einer romantischen Gitarrenbegleitung beginnt „A Million Dreams“ aus „The Greatest Showman“. Sichtlich ergriffen zeigte sich Kröger im „Musik der Nacht“ aus „Phantom der Oper“. Seine Mutter war vor wenigen Tagen verstorben. Die Belastung war ihm anzumerken. Überzeugend interpretierte Hakvoort Barbra Streisand aus dem Musical „Yentl“. Mit „Edelweiß“ aus „Sound of Music“ wurde eine dunkle Seite der deutschen Geschichte aufgeschlagen. Trotz Unterdrückung und Vertreibung zeigte eine Familie in Salzburg Zivilcourage und behielt die Heimat im Herzen. Kröger sang diesen Titel ergreifend ohne Begleitung.

Geheimtipp erklingt ermals auf Deusch

Geheimnisvolle Klänge waren in „Nachts in dem Haus am Meer“ aus „Rebecca“ zu hören, zu dem sich Hakvoort extra umgezogen hatte. Mit ihrer ausdrucksstarken Stimme verzauberte sie ihr Publikum. Höhepunkte waren das Duett „Rose“ von Bette Midler und „Stern“ aus dem Musical „Les Misérables“. Ein Geheimtipp ist das bisher nur auf Schwedisch veröffentlichte Musical „Kristina från Duvemåla“ der ehemaligen ABBA-Musiker Benny Andersson und Björn Ulvaeus. Es ist die Geschichte einer verzweifelten Königin, die sich um ihr Kind sorgt und an Gott zweifelt. Hakvoort hatte für das Konzert in Füssen einen Titel ins Deutsche übertragen.

Heimspiele mit Ludwig² und der Päpstin

Natürlich durften Lieder aus „Ludwig²“ und „Die Päpstin“ nicht fehlen, die im Festspielhaus schon mehrfach über die Bühne gegangen waren. Dazu passte die märchenhafte Schlosskulisse. Beide Interpreten scheinen James-Bond-Fans zu sein. Nachdem bereits während des Konzerts „Diamonds Are Forever“ und „Goldfinger“ erklungen waren, gehörte der Abschluss dem Titelsong aus „Skyfall“. Nun hielt es die Fangemeinde nicht mehr auf den Stühlen. Die drei Zugaben waren Titel aus dem 1992 komponierten Musical „Elisabeth“, mit dem beide große Erfolge feierten: Kröger mit „Der letzte Tanz“ (als Tod), Hakvoort mit „Ich gehöre nur mir“ (als Elisabeth) und beide abschließend im Duett „Wenn ich tanzen will“.

Live im Internet zu verfolgen

Am Sonntag präsentierten unter dem Motto „Musical meets Klassik“ Tamara Peters, Patrick Stanke und Florian Albers im Barockgarten beliebte Musical-Titel. Albers begleitete alle Lieder auf dem Klavier. Das Konzert konnte auch live im Internet verfolgt werden. Bereits beim ersten Stück „Five Hundred Thousand“ wurde das Publikum mit einbezogen und zum Mitschnipsen motiviert. Stanke war von der Traumkulisse begeistert und stimmte „Oh What A Beautiful Morning“ aus dem Musical „Oklahoma“ an. Kurzweilig moderierte er den Abend, musste aber auf Nachfrage aus dem Chat eingestehen, dass er als gebürtiger Wuppertaler noch nie auf Neuschwanstein war, „obwohl dieser Bauplatz einzigartig, aber leider schon vergeben ist“. Einen ganz anderen Charakter vermittelte der Sänger in „Dies ist die Stunde“ aus „Jekyll & Hyde“. Während sich Stanke auf Musicals konzentrierte, brachte Tamara Peters auch Arien aus Opern, darunter „O mio babbino caro“ aus „Gianni Schicchi“ von Giacomo Puccini. Die Sopranistin, die die Auftritte im Festspielhaus sehr vermisst hatte, meisterte die Arie mit Bravour, allerdings mit viel Vibrato. Stimmlich sicher zeigte sich Peters auch im Lied „Think Of Me“ und dem Duett „All I Ask of You“ aus dem „Phantom der Oper“. Schön interpretiert war zudem „Night And Day“ aus Cole Porters bereits 1932 produziertem Musical „Gay Divorce“.

Eine Hymne auf die Gesangskunst

Florian Albers begleitete sich selbst auf dem Klavier in der Hymne „Anthem“ aus dem Musical „Chess“ der ehemaligen ABBA-Sänger Benny Andersson und Björn Ulvaeus. Leidenschaftlich sang er mit Stanke „Maria“ aus Leonhard Bernsteins „West Side Story“. Aus diesem Musical folgte noch „Tonight! Tonight!“ mit vorausgehendem Klaviersolo. Mit „Ich bin Musik“ aus „Mozart!“ wurde der Gesangskunst eine Hymne gesetzt.

"Mein Gott, jetzt hat sie's..."

Ein Evergreen ist „Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blüh’n“ aus „My Fair Lady“. Die als Habanera bekanntgewordene Arie „L’amour est un oiseau rebelle“ aus George Bizets Oper „Carmen“ forderte die Sopranistin textlich heraus. Als beim dritten Anlauf der Start glückte, rief eine Stimme aus dem Publikum in Anlehnung an den zuvor besungenen Titel „Jetzt hat sie’s!“ und erntete Szenenapplaus. Mit einer Vertonung der Ballade „Erlkönig“ von Goethe brachte Albers ein Beispiel für ein Kunstlied. Überzeugend vorgetragen war „Le temps des Cathédrales“ aus „Der Glöckner von Notre Dame“. Mit „Mein Ritter“ aus „Ludwig²“ kehrte das Ensemble musikalisch zum Festspielhaus zurück. Tamara Peters lud kurz entschlossen Kristin Backes und Stefanie Gröning zum Terzett ein: „Dir gehört mein Herz“. Schließlich wurde Theaterleiter Sahler auf die Bühne geholt, der bei einem Medley analog einer „Crew-Show“ bei einer Kreuzfahrt selbst in die Tasten griff und sein Ensemble begleitete. Sehr talentiert glänzte Peters im Lied „Ich bin neu auf Deck neun“, das humorvoll von der Lärmbelästigung durch unterschiedliche Musikrichtungen auf einem Dampfer erzählt. Mit „Actions Speak Louder Than Words“ aus dem Musical „Tick, Tick, Boom!“ klang der Abend temperamentvoll aus. Natürlich verließen die drei Interpreten die Bühne erst nach mehreren Zugaben, darunter „You Raise Me Up“ von Rolf Løvland und Brendan Graham und „Being Alive“ aus dem Musical „Company“.

Weitere Konzerte im Sommergarten

- Die vier Jahreszeiten², nämlich von Antonio Vivaldi und Astor Piazzola, präsentiert das Ensemble Rubin am Donnerstag, 20. August.

- „Schöne Lieder, Heller Klang“, haben Felix Heller und Christian Schöne ihren Auftritt am Freitag, 21. August, überschrieben.

- „Musical Deluxe – Journey to the past“ heißt das Motto für Judith Caspari und Milan van Waarenburg am Samstag, 22. August.

- Sonntag, 23. August, gehört der zweiten Ausgabe von Matthias Stockingers Programm „Face to Face“. Diesmal begrüßt er den Gitarristen und Sänger Riccardo Doppio, den Geiger Baptiste Pawlik und den Pianisten Marcos Padotzke als Gäste.

- Ein Musical Sommerabend mit Jan Ammann folgt Anfang kommender Woche. Gleich drei Mal hintereinander am Montag, Dienstag und Mittwoch, 24. bis 26. Augusts, steht der König der Füssener Musicalherzen mit Jan Rekeszus, Michaela Schober und Roberta Valentini auf der Bühne.

Alle Konzerte beginnen um 20 Uhr. Infos und Karten unter Telefon (08362) 5077-777 oder online unter www.das-festspielhaus.de